Wirksames Armutsrezept

Eigentlich, so könnte man meinen, hielten die vergangenen 15 Jahre mehr als genug Anschauungsmaterial für Ökonomen und solche, die sich dafür halten, bereit. Egal in welchem Winkel der Welt man sich umsieht, das Rezept mit dem man todsicher eine Finanzblase aufpumpt und die Wirtschaft sowie die Bürger eines Landes ruiniert, basiert stets auf denselben Zutaten.

Egal ob in Irland oder Spanien, egal ob in Island oder den USA stets war es das billige Geld, welches die Grundlage dafür schuf, dass sich die Kurse von Aktien oder von Immobilien erst in schwindelnde Höhen erhoben und anschließend wieder kollabierten. Am Ende dieses Zyklus stand dann jedes Mal anstatt des erhofften Wohlstandszuwachses für breite Teile der Gesellschaft das genaue Gegenteil: hohe Arbeitslosigkeit, deutliche Vermögensverluste, drastisch angestiegene Staatsschulden. Dieses Ende war zudem in der Regel der Ausgangspunkt für einen neuen Zyklus.

So wuchs beispielsweise die US-amerikanische Immobilienblase vor allem deshalb heran, weil die US-Regierung im Verbund mit der Zentralbank versuchte, die Folgen der geplatzten „new-economy“ Blase zu bereinigen. Diese wiederum war nicht zuletzt deshalb entstanden, weil US-Regierung und Fed die Auswirkungen der Russland- und der Asienkrise abmildern wollten. Der Plan dazu: „A home of your own“ – also ein Eigenheim. So zumindest versprach es vollmundig ein Gesetz der Bush-junior-Ära. Bis 2020 sollte jeder US-Amerikaner ein solches besitzen. Hierzu wurden nicht nur die Zinsen dramatisch gesenkten, auch wurden die Kreditanforderungen angepasst und die halbstaatlichen Institutionen angewiesen, möglichst großzügig Kredite für den Hauserwerb auszureichen.

Die restliche Entwicklung ist bekannt – die Preise stiegen und lockten immer mehr Käufer in den Markt. Jeder glaubte an das schnell und leicht verdiente Geld und wollte mit von der Partie sein. Die Preise kannten nur eine Richtung, bis sie eben den Punkt erreichten, an dem sie nicht mehr stiegen, sondern den Rückwärtsgang einlegten. Die Folge: Der Ausbruch der Finanzkrise, die sehr schnell globales Ausmaß entwickelte. Die cleveren Investmentbanker der Wall Street und der City of London hatten es nämlich nicht versäumt, ihre Kreditrisiken zumindest teilweise in vermeintlich hochattraktive Investmentpakete zu verschnüren und diese an Interessenten auf der ganzen Welt zu verkauften, gerne auch an deutsche Landesbanker.

Die Eurozone verschärfte die Situation nur noch: Hier nämlich hatte der einheitliche Zinssatz für höchst uneinheitliche Volkswirtschaften ebenfalls für Blasen gesorgt. Die Südschiene Europas hatte sich seit Jahrzehnten an die rapide schwindende Kaufkraft ihrer Währungen und damit auch an hohe Zinsen (vor der Euroeinführung lag der durchschnittliche Zinssatz Griechenlands bei rund 25%) gewöhnt. Mit dem Euro gab es plötzlich Geld fast geschenkt. Entsprechend boomten die zuvor chronisch unterkapitalisierten Volkswirtschaften. In Irland und Spanien waren es die Bürger, die sich verschuldeten und eine Immobilienblase befeuerten. In Griechenland hingegen verschuldete sich der Staat direkt und lud seine Bürger zur großen Sause ein.

Mit dem Ausbruch der Finanzkrise endete die Party. So weit, so gut bzw. schlecht und bekannt. Fatalerweise haben weder Politiker, noch Zentralbanker noch die meisten Ökonomen irgendetwas gelernt. Sie wenden weiterhin Rezepte an, die anstatt die eigentlichen Probleme zu lösen diese noch verschärfen. In der gesamten westlichen Welt liegen die Zinsen inzwischen nahe Null – dieses billige Geld schafft reihenweise Fehlanreize und Fehlallokationen. Folglich entstehen schon wieder neue Blasen und damit zeichnet sich auch schon die nächste Krise ab. Beispielsweise am US- amerikanischen Automarkt. Knapp eine Billionen US-Dollar wurden hier zur Finanzierung des in den USA unerlässlichen Automobils ausgereicht. Ein gutes Drittel davon an Schuldner mit wenigstens zweifelhafter Bonität. Falls die Fed ihre Ankündigung tatsächlich wahr macht und eine langfristige Zinswende einleitet, ist es nur mehr eine Frage der Zeit bis GM, Ford oder Chrysler einmal mehr in Washington anklopfen und um Rettung ersuchen.

In der Eurozone hingegen hat sich ein entscheidendes Detail geändert. Waren die Zinsen bei der Einführung der Gemeinschaftswährung für Deutschland noch zu hoch und drückten die Republik so tief in die Krise, so sind sie nun viel zu niedrig (während sie für die bankrotten Südstaaten immer noch nicht niedrig genug sind) und katapultieren unser Land nun in einen Boom oder besser in eine umfassende Blase.

Der Aktienmarkt markierte ein Allzeithoch nach dem anderen, wovon der durchschnittliche Bundesbürger allerdings kaum profitiert – laut Bundesbank liegen die fast 64% der Dax-Aktien in ausländischer Hand. Der Deutsche setzt lieber auf Betongold. Entsprechend erlebt die Republik nicht nur steigende Aktienkurse, sondern auch auf breiter Front steigende Immobilienpreise. Zwar mag man einwenden, Deutschland habe im europäischen und auch globalen Vergleich noch viel aufzuholen. Aber im Unterschied zu Spanien, Irland oder den USA zeichnete sich der deutsche Immobilienmarkt eben auch immer dadurch aus, dass von den Häuslebauern eine solide Finanzierung erwartete wurde. Finanzierungen von 100% oder gar 120% (die Makler-, Notar- und Umzugskosten wollen ja auch finanziert sein) waren schlicht nicht denkbar.

Dies ändert sich langsam. Vor allem aber könnte für die Häuslebauer die Mutter aller Blasen, nämlich die der Anleihemärkte, für eine ganz böse Überraschung sorgen. Neben der eigenen Immobilie ist nämlich die Kapitallebensversicherung nach wie vor des deutschen liebstes Investmentkind. Nur allzu oft soll diese dann die Restschuld des in 15 oder 20 Jahren fälligen Kredits für den Hausbau tilgen. Weil aber die Zinsen de facto bei Null liegen – der Bund Future erreicht gestern die historische Marke von 160 – und wird von der EZB dort auch noch für lange Zeit gehalten werden, sind die Lebensversicherer kaum mehr in der Lage, die Garantiezinsen zu halten. Die Folge:

Die ausgezahlte Lebensversicherung wird nicht reichen, die Restschuld abzulösen und die gesamte Finanzplanung fällt ineinander zusammen.
Es zeichnet sich also bereits jetzt ab, dass das Grundrezept für Blasen und in deren Folge für gesellschaftlichen Wohlstandsverlust auch dieses Mal wieder greifen wird. Mario Draghi und die EZB sind mit ihren auf Null manipulierten Zinssätzen und Rettungsmilliarden dafür ebenso verantwortlich wie der Deutsche Bundestag, der sich dem Wahnsinn des billigen Geldes nicht vehement entgegen stemmt. Dieser Wahnsinn hat in der Tat Methode und die Rezeptur des billigen Geldes erschafft letztlich ein Gemisch, welches die Grundlagen unserer Gesellschaft dauerhaft zerstören kann und wird. Es ist höchste Zeit sich nach Alternativen umzusehen.
Autor: Dagmar Metzger und Steffen Schäfer, Liberale Vereinigung

Quelle: http://www.mmnews.de

Willkommen im ENDGAME

Revolution2015

Aus aktuellem Anlass bringen wir hier ein paar ergänzende Anmerkungen zu unserem letzten Beitrag “Götterdämmerung: die letzten Tage vor Zusammenbruch und Neubeginn!”

Denn der dort beschriebene “Gipfelpunkt der Ereignisse” in drei Akten scheint bevorzustehen.

Gut, wir haben den Showdown noch im Winter erwartet und der ist jetzt vorbei. Aber bei einem Jahrtausendereignis spielen ein paar Jahre und schon gar ein paar Wochen oder Monate letztlich keine Rolle. Und zeitliche Voraussagen sind aufgrund der Komplexität der Dinge sowieso immer problematisch.

Über die Verzögerungen werden wir vielleicht noch sehr froh sein. Denn wenn es nach den Plänen der dunklen Eliten ginge, sollte längst ein grosses Höllenspektakel stattgefunden haben. Wir wissen, dass die mysteriösen Flugzeugunglücke MH370 und MH17 eigentlich Auslöser dafür hätten sein sollen. Der Absturz der MH17 ist mittlerweile weitgehend aufgeklärt. Bei MH370 bleiben wir bei unserer sehr speziellen Darstellung, auch wenn diese erst nach der “Götterdämmerung” beweisbar werden wird.

Die dunklen Macher hinter den Kulissen werden – zum Glück – von Pleiten, Pech und Pannen verfolgt. Das hat seine Gründe. Denn es gibt mächtige Gegenkräfte – insbesondere auch auf kosmischer Ebene.

Es tobt ein gigantischer Krieg von kosmischer Dimension,

von dem wir nur die Spitze des Eisberges sehen können (viele sehen auch gar nichts). Dieser Krieg fordert leider auch seine Opfer. In letzter Konsequenz sind diese Opfer und all das Leid ein schrecklicher aber am Ende heilsamer Spiegel unserer Selbst.

Nur durch die leidvolle Widerspiegelung unseres Versagens und unserer Verirrungen lernen wir, uns zu besinnen auf das was wir eigentlich sind: Wesen mit göttlicher Herkunft (bei den Psychopathen möchte man das bezweifeln). Dies beinhaltet auch das Geschenk der Freiheit, über unser eigenes Schicksal zu bestimmen, d.h. auch über unsere eigene Zerstörung. Das ist nichts Neues. Der Mann aus Nazareth hat uns dies schon vor 2000 Jahren versucht klarzumachen. Und viele tausende seiner Getreuen danach ebenso – bis heute!

Wurden diese Stimmen gehört? Von einigen Ja. Aber die geistig umnachtete Mehrzahl hat sie verspottet, verfolgt, gefoltert und getötet. Sehr bald wird jeder erkennen, auf welcher Seite er stand. Dieses Erkennen wird für viele sehr bitter und schmerzhaft.

Bei der Aufklärung über das Warum und über die Hintergründe werden wir unsere Geschichtsbücher neu schreiben müssen. Aber das ist ein eigenes Kapitel. Der Blick auf die gegenwärtigen Ereignisse ist Schocktherapie genug.

Germanwings

Aktuell schockieren uns die Nachrichten über den Flugzeugabsturz der Germanwings-Maschine in Frankreich. Was für ein schreckliches Herzleid für die Angehörigen, denen unser ganzes Mitgefühl gehört.

Umso schrecklicher, wenn dieses Unglück von bestimmten Kräften bewusst herbeigeführt wurde. Ähnlich wie MH370, MH17 oder der kürzliche Anschlag auf Charlie Hebdo in Paris.

Die ersten Nachrichten über den Absturz der Germanwings-Maschine deuten bereits sehr deutlich darauf hin, dass dies kein “normaler” Flugzeugabsturz war. Kein Notruf seitens der Piloten, ein merkwürdiges Flugverhalten und besonders auffällig: Die Flugzeugtrümmer liegen wie Konfetti über 2 Quadratkilometer verstreut. Plus mehrere Mirage-Flugzeuge am “Tatort” zur Tatzeit.

Das stinkt alles bereits wieder nach Terror der besonderen Art. Das sonderbare Verhalten unserer Politmarionetten lässt auch nichts Gutes erahnen. Wir werden sehen, was die Analyse der Fakten uns offenbart – und mit welchen Lügen, Geheimhaltungen, Scheinwahrheiten und Denkverboten wir abgespeist werden. Soll vielleicht – im übertragenen Sinn – den “German Wings” die Flügel gestutzt werden? Um weiterhin die Kriegstrommel gegen Russland zu rühren?

George Friedman, Chef der “Schatten-CIA” Stratfor, sagte kürzlich unverblümt, dass es seit 100 Jahren (also inklusive 1. u. 2. WW) das primäre Interesse der USA sei, die Verbindung zwischen Deutschand und Russland zu verhindern.

(Ergänzung 30.3.15: Eine Zusammenfassung wichtiger Hintergrund-Artikel zu Germanwings gibt’s beim Freund & Kollegen Knatterton)

Wir werden die wahren Hintergründe des Absturzes nach und nach erfahren (“offiziell” wird weiterhin vernebelt). Auch dieses Ereignis zeigt uns:

Wir sind im ENDGAME

Bitte anschnallen, das wird nicht lustig. Aber Panik ist nicht hilfreich. Wer die Zeichen der Zeit versteht, kann das Geschehen einschätzen und besonnen und vorausschauend reagieren.

Wer z.B. gemäß dem Film “die Matrix” die rote Pille der Wahrheit von 9/11 bereits geschluckt hat, ist hierbei ganz klar im Vorteil. Denn jene haben dadurch auch den Mut, unbequemen Wahrheiten ins Auge zu blicken und sich vom absolutistischen Irrglauben an die Staatreligion zu verabschieden.

Dies nicht zu erkennen, dafür gibt es keine Entschuldigung. Denn die Informationen darüber sind frei verfügbar. Nicht nur das. Sie werden von den vielen als Spinner, Verschwörungstheoretiker und Volksverhetzer verunglimpften Menschen förmlich in die Welt geschrien. Sie sind die wahren Helden, die nicht nur ihren Ruf sondern oftmals auch ihr Leben aufs Spiel setzten und auch geopfert haben im Dienst der Wahrheit und der Erkenntnis. Sie sind uns allen bekannt und werden bald als die Retter der Welt gefeiert werden.

Dazu ein sehr passender Text von unseren Freunden von der “Kosmischen Tagesschau”:

Wenn die Welt gerettet wird,

in letzter Sekunde den Dunkelmächten vom Schippchen gerissen, so wird dies nicht der Verdienst der ganzen Gutmenschen sein, die nach Erleuchtung strebend, teilweise angetan mit Turban, Wallegewand, Amulett und Meditationskissen unterm Arm herumlaufend, einen Meditationsmarathon anstrengen, sich wohlklingende hochenergetische Namen geben und jeden Schriftverkehr mit Licht und Liebe unterschreiben.
Es wird nicht der Verdienst jener sein, die sich so erhoben und erleuchtet fühlen, dass sie aus Angst vor “schlechten, niederen Energien” zu Ignoranten und professionellen Augenverschließern geworden sind und naserümpfend und voll Verachtung auf ihre “niederen” Mitmenschen herabschauen, die Seite an Seite mit ihrem Schöpfer knietief im Sumpf menschlicher Verirrungen und Verfehlungen stehen – bis zum letzten Atemzug bemüht, der Welt einen Blick hinter die Kulissen zu verschaffen, ihren Mitmenschen klarzumachen, wie sehr sich diese Zivilisation auf einer Schussfahrt ins Tal befindet.

Wenn diese Welt gerettet wird,

so wird dies mit ein Verdienst der Aktivisten sein, die ihre Zivilcourage noch nicht über Bord geworfen haben, die den Mut haben, hinzuschauen und darüber zu reden. Es werden die ersten sein, die als Vorbild aufstehen und ihre Mitmenschen ermutigen, es ihnen gleichzutun…. lange war es 5 vor 12, aber jetzt ist es bereits 5 nach 12. Es wird der Verdienst derer sein, die ihr Leben riskiert und oft auch gegeben haben, um ihren Auftrag zu erfüllen.

Wir sind nicht hergekommen,

um Erleuchtung in einer materiellen Welt zu erlangen. Wir sind die Gesandten unseres Schöpfers, mit dem Auftrag, diesen Planeten und die Zivilisation den Händen der Dunkelheit zu entreißen und die spirituelle Verbindung zu den guten göttlichen Mächten wieder ins Bewusstsein der Menschen zu bringen.

Wir sind die Laternenlöscher, die in der Morgendämmerung einen Weckruf an die Welt entsenden müssen, der nicht zu überhören ist, zumindest für alle, die noch nicht klinisch tot oder so erleuchtet sind, dass sie das alles hier nichts mehr anzugehen scheint.

Aktivismus und Aufklärung ist nicht schön. Es ist ein Job, bei dem man demütig im Dreck herumwühlen muss – während man gleichzeitig aufzupassen hat, dass man nicht in Treibsand gerät oder auf die Sirenen hereinfällt, die schon Odysseus in Versuchung führten.  (Ende Zitat KT)

Dieser Dreck kotzt uns überall an.

Sei es die politisch gewollte Scheinasylantenflut mit den gutmenschlichen Beschwichtigern oder der Genozid in der Ukraine.

Nur wenige hundert Kilometer von uns entfernt wird im Donbass die Bevölkerung von der ukrainischen Putsch-Regierung rücksichtslos ermordet und terrorisiert!

Statt eines Aufschreis wird der Verbrecher Poroschenko auf höchster politischer Ebene in Berlin von Merkel und unserem Bundes-Gaukler hofiert. Gleichzeitig beteiligen sich unsere Polit-Verbrecher in Berlin an der Brandbeschleunigung dieses Krieges durch die US/NATO Warlords in Richtung Russland. Welch ein Verbrechen und welch ein Verrat!

Die Nazi-Regierung in Kiew wird zur Unterstützung seiner Kriegsaktivitäten mit EU-Geldern geflutet. Vor 3 Monaten waren es 750 Mio. EUR, von denen 500 Mio. für den Aufbau im Donbass vorgesehen waren. Angekommen ist dort nichts. Stattdessen werden diese Gelder in Waffen investiert, um den Genozid an der Bevölkerung fortzuführen.

Kürzlich bewilligte der IWF 175 Milliarden aus der EU-Kasse, also von unseren Steuergeldern. Wofür diese Gelder auch gebraucht werden, zeigt diese Meldung: für Waffenkäufe. Denn die Ukraine ist längst pleite. Somit finanzieren wir Mord und Todschlag in der Ukraine durch eine kriminelle Vereinigung, zu der auch unsere Bundesregierung gehört. Denn sie wissen was sie tun.

Doch die Tage der kriminellen Psychopathen in den politischen Führungsetagen sind gezählt.

Jahrtausendelang haben geheime elitäre Zirkel die Menschheit instrumentalisiert, manipuliert, geknechtet und versklavt. Wir, das “gemeine Volk”, haben dies geduldet und damit ermöglicht – aus Egoismus oder Machtstreben, aus Naivität, aus Unwissenheit oder aus Angst. Dies wird jetzt alles offenbar. Zumindest für jene, die den Mut haben, aus den verordneten Glaubenskonzepten auszusteigen. Die Ursachen des menschlichen Leides werden erkannt. Die Zeichen des Niedergangs einer kranken Zivilisation sind offenkundig.
Es braucht nur ein paar Funken und wir sind mittem im ERSTEN AKT des finalen Szenarios wie in unserem letzten Beitrag über die “Götterdämmerung” beschrieben.

Die dort zitierte Weissagung scheint sich bald zu erfüllen:
“Die Erde steht unter dem Einfluss machtvoller Faktoren, die zum Gipfelpunkt der Ereignisse führen. Und wenn der Peak dann da ist – werdet ihr als Menschheit endlich eure Augen von der Niedertracht hin zum Himmel erheben, . . . ”

Es kann jederzeit losbrechen. Morgen, in den nächsten Wochen, in den nächsten Monaten. Seien Sie vorbereitet!

Und immer noch aktuell: Unser Credo in unserem “rrRing-Flyer”

in eulenspiegel.blog.de / gerhardschneider.at

 

Arbeitslosenquote: Dreiste Täuschung

Gestern hat die Bundesagentur für Arbeit die Arbeitsmarktdaten für April veröffentlicht. Arbeitslosenquote rückläufig, Zahl der Beschäftigten gestiegen. Super! Wirft man nur einen ersten kurzen Blick auf die Statistik, wird sofort klar: die dreiste Täuschung nimmt kein Ende. Faktencheck von finanzmarktwelt.de

Wie wir bereits in unserem Artikel vom 25.03.2015 unzweideutig dargelegt haben, rechnet die Bundesagentur für Arbeit nachweislich diverse Personengruppen, die definitiv keine Arbeit haben, einfach aus der Statistik heraus, damit die Arbeitslosenquote rein optisch geringer ausfällt. Nach der heutigen Verkündung müssen wir sagen es geht einfach immer so weiter. Auch nach massiven Protesten durch TV-Berichterstattungen in den letzten Monaten scheint Transparenz weiter ein Fremdwort zu sein, nach dem Motto “wenn ich die Arbeitslosigkeit einfach umbenenne, ist es keine Arbeitslosigkeit mehr”.

 

Arbeitslosenquote April

Offiziell lag die Arbeitslosenquote im April bei 6,5%. Die Statistik weist einmal die Hauptzahl der “Arbeitslosen” aus, die auch für die öffentlich verkündete Quote benutzt wird. Diese Zahl ist natürlich gesunken und liegt “nur noch” bei 2.842.844 Personen.

Darunter haben wir die Zahl 347.171 markiert, also die “Personen, die im weiteren Sinne arbeitslos sind”, darunter fallen Arbeitslose, die in legendären Maßnahmen wie Häkelkursen und Bewerbungstrainings versteckt werden, aber auch Menschen, die zwischen 58-65 Jahre alt sind und laut Agentur nicht mehr so richtig vermittelbar sind. Deswegen lässt man sie einfach weg. Wir meinen: was ist das nur für eine Logik?

Darunter haben wir noch die Zahl 448.045 dazu addiert. Dies sind “Personen, die nahe am Arbeitslosenstatus sind”. Dazu zählt die Bundesagentur für Arbeit z.B. Arbeitslose, die derzeit von privaten Arbeitsvermittlern betreut werden. Sie sind zwar trotzdem arbeitslos, aber…. raus damit aus der Statistik…

Arbeitslosenquote Statistik
Grafik: Bundesagentur für Arbeit

 

Wir rechnen (mal wieder) die Zahlen durch, um zu veranschaulichen, wie hoch die Arbeitslosenquote im April tatsächlich war. Hierzu ziehen wir die von uns rot markierten Daten heran:

Berechnung tatsächliche Arbeitslosenquote

2.842.844 “Arbeitslos”
347.171 “Personen, die im weiteren Sinne arbeitslos sind”
448.045 “Personen, die nahe am Arbeitslosenstatus sind”
—————
3.638.060 Personen tatsächlich arbeitslos im April

Bei 2.842.844 Menschen und einer Quote von 6,5% ergibt sich folgerichtig mit 3.638.060 Menschen eine aktuelle tatsächliche Arbeitslosenquote von

8,32%

Einfach nur schade und traurig, dass man bei der Bundesagentur für Arbeit wie wohl auch beim Bundesarbeitsministerium in Berlin immer noch meint die Bevölkerung könnte die traurige Wahrheit nicht verkraften, dass wir in Deutschland viel mehr Arbeitslose haben. Dabei hat sich gerade Frau Nahles doch in ihrer Zeit bevor sie Ministerin wurde, stets als “Kämpferin für das Gute und Richtige” aufgetan. Es wäre ein Leichtes eine Dienstanweisung nach Nürnberg zu schicken an Herrn Weise und Herrn Alt, doch endlich eine ehrliche Statistik zu veröffentlichen.

The post Arbeitslosenquote: Dreiste Täuschung nimmt kein Ende appeared first on finanzmarktwelt.de.

Autor: Claudio Kummerfeld / Quelle: http://www.mmnews.de

Meine Frage an dich ist: Was ist deine Meinung zu Ameisen?

Meine Frage an dich ist: Was ist deine Meinung zu Ameisen? Spirituelle Lehrer höre ich immer wieder sagen, dass sie nicht einmal einen Käfer töten würden! Oder sie können durstige Pflanzen erspüren .und ich denke: „Oh mein Gott, wenn das stimmt, quäle ich die Rosen, wenn ich sie schneide?“ Ich weiß, es scheint eine dumme Frage zu sein, aber sie geht mir nicht aus dem Kopf.
Kate, Oregon, USA
Teal Swan antwortet:
Es ist definitiv keine dumme Frage, vor allem wenn man bedenkt, dass das meiste, worüber wir in Bezug auf andere Arten verärgert sind, nur geschieht, weil WIR uns über die Natur stellen und bestimmen, welche Tierarten oder Pflanzen in unserer Nähe gedeihen dürfen und welche nicht. Es ist unser Bedürfnis nach Kontrolle (ein Impuls, der aus Angst herrührt), das uns das Gefühl gibt, dass wir das Recht dazu haben und andere Dinge kontrollieren müssen.
Es ist keine gute Idee, auf spirituelle Lehrer (wie mich) zu hören und dies als Grundlage für die Entscheidung zu nehmen, einen Käfer nicht zu töten oder Fleisch zu essen. Es sollte eine Entscheidung / Wahrheit sein, die sich dir eröffnet, sobald du dich für Erfahrung des Verbunden seins mit allem öffnest und nicht, weil dein spiritueller Lehrer dir sagt, es so zu tun.
Der Film „Powder“ demonstriert dies durch einen Jäger im Wald, der für sich festlegt, das Jagen erst aufzuhören, nachdem er selbst den Schmerz eines durch seine Hand sterbenden Tieres gespürt hat. Wenn man beginnt sich immer weiter zu öffnen, macht man mit steigendem Bewusstsein Erfahrungen wie diese.
Ich liebe Ameisen. Tatsächlich verhalfen sie mir unter anderem zu meinem heutigen Bewusstseinszustand. Einer Ameise gebührt besondere Anerkennung, sie brachte mir bei, wie ich mich von meinem Kindheitsräuber befreien kann!
Wenn du Ameisen liebst, stellst du eine merkwürdige Sache fest: Sie fügen dir kein Leid mehr zu.
Wenn wir uns etwa mit Käfern auseinandersetzen, können wir uns fragen:
Was genau ist es, dass wir nicht an ihnen mögen?
Auf Schwingungsebene verhält es sich so, dass du nicht mehr gebissen wirst, sobald du aufhörst, Wesen wie Spinnen zu töten! Die gesamte Beziehung verändert sich. Termiten zerfressen nicht dein Haus, wenn du positive Gefühle ihnen gegenüber hegst. Insekten sind mehr mit der unsichtbaren Strömung der Energie der Absicht verbunden als wir es sind. Sie handeln niemals gegen jemanden/ etwas, der/das sie liebt.
Teil des physischen Lebens auf der Erde ist, dass wir selbst zum Leid beitragen. Es gibt keine Möglichkeit, das zu umgehen, denn die Erde ist eine kontrastreiche Umwelt. Es war ihr eigener Wunsch so kontrastreich zu sein, deshalb hat sie sich auch so gestaltet.
Um zu demonstrieren, was ich meine, wenn ich sage, dass es keine Möglichkeit gibt sich auf das physische Leben zu fokussieren und gleichzeitig NICHT zu Kontrasten beizutragen, möchte ich mit einem Beispiel fortfahren:
Ich persönlich habe mein ganzes Leben dafür eingesetzt, anderen Menschen zu helfen, die Lücke zwischen dem Zustand, in dem sie sich befinden und dem Glück zu schließen. Und ich habe als Model gearbeitet. Ich habe also ein Leben gewählt, das als sehr attraktiv gilt. Trotzdem bekomme ich häufig E-Mails von Menschen, die sagen, dass mein Aussehen bewirkt, dass sie sich noch schlechter mit sich selbst fühlen. Selbst die einmalige Tatsache, dass ich eine Beziehung ruiniert habe, basiert auf der Tatsache, dass eine Person sich von ihrem Partner trennte, weil sie sich von mir angezogen fühlte.
Ich habe keine Kontrolle über die Tatsache, dass ich so aussehe und dadurch verursache, dass andere Menschen mein Aussehen als Verlust ihres eigenen Attraktivitäslevels empfinden.
Wenn ich versuchen würde, die äußeren Bedingungen in dieser Situation zu kontrollieren (weil ich ein Gegner jeder Art von Leiden bin), indem ich so schlecht wie möglich aussehe, so würden sich damit die Menschen besser mit sich selbst fühlen.
Ich weiß aber, dass diese Aktion das gleiche wäre, wie zu sagen: „Ich bin abhängig von deinem Glück, ich vertraue dir nicht und ich bin nicht offen genug, um klar zu sehen, dass du selbst in der Lage bist, deine eigenen Freude zu finden, unabhängig davon, was ich tue oder auf wie ich aussehe.“ Eine Person, die sehr reich ist, wird wahrscheinlich zum Gegensatz von jemandem werden, der arm ist und sich damit auseinander setzten müssen. Du selbst wirst immer wieder Verursacher von Kontrasten zu anderen Lebewesen sein. Selbst das Laufen auf Gras verursacht ein gewisses Maß an Leiden. Aber es ist unmöglich das Laufen aus Gras immerzu zu vermeiden. Du kannst einfach nicht alle äußeren Bedingungen deines Lebens steuern, sowie du auch nicht vermeiden kannst, Kontrast zu etwas anderem zu sein. Was du tun kannst, ist, das Leiden soweit zu begrenzen, dass du dich damit gut fühlen kannst.
Und das ist etwas, das die spirituellen Reise ganz und gar verändert. Hier ein Beispiel:
Zu Beginn hast du vielleicht den Wunsch, Fleisch zu essen. An einem spezifischen Punkt deiner Reise und deines Bewusstseins bekommst du plötzlich ein schlechtes Gefühl dabei. Du wirst deshalb einfach damit aufhören. Auch wenn du jetzt den Wunsch verspürst, Spinnen zu töten, könnte sich dies an einem bestimmten Punkt deiner Reise und deines Bewusstseins nicht mehr gut anfühlen.
Wenn wir die Verbundenheit und Einheit dieser Welt erkennen, begreifen wir, dass das wichtigste Ziel eines geistigen Wesens ist, DAS LEID SOWEIT ZU SENKEN, DASS WIR KEIN LEID IN UNS SELBST DAMIT VERURSACHEN. Und auch hier sei wieder erwähnt, dass der Grad der Wahrnehmung des Leidens sich innerhalb unserer spirituellen Reise verändert.
Ich möchte noch etwas hinzufügen. Es ist kein empfehlenswertes Verhalten Dinge einfach stur durchzuziehen und das Leben ohne tieferes Hinterfragen zu leben, denn dies ist der wichtigste Teil der spirituellen Praxis. Von den meisten Dingen, die wir tun, wissen wir nicht WARUM wir sie tun. Wir essen Fleisch, weil unsere Eltern uns mit Fleisch gefüttert haben und die meisten von uns haben noch nicht begonnen sich zu fragen, ob „wir das Recht haben, dies zu tun“. Wir haben unser Bewusstsein noch nicht weit genug geöffnet, um diese Frage in allen Aspekten und aller Tiefe zu erforschen. Dies umfasst unter anderem auch das Einfühlen und Verständnis für die Perspektive des Tieres, das gefressen wird.
Wir töten Käfer, weil wir in einer Gesellschaft aufwachsen, die uns sagt, dass sie schädlich sind. Dabei werden wir immer unempfindlicher in Bezug auf das Töten dieser Tiere. Die meisten von uns haben sich noch nicht gefragt, ob „wir das Recht haben, dies zu tun“ und die meisten von uns haben ihr Bewusstsein noch nicht weit genug geöffnet, um diese Frage in allen Aspekten und aller Tiefe zu erforschen. Dies umfasst unter anderem auch das Einfühlen und Verständnis in die Perspektive des Käfers, der getötet wird.
Wir schneiden Blumen von ihren Stängeln ab, weil wir ihre Schönheit noch etwas länger besitzen wollen und stellen sie in unsere Häuser. Die meisten von uns haben sich noch nicht gefragt, ob „wir das Recht haben, dies zu tun“ und die meisten von uns haben ihr Bewusstsein noch nicht weit genug geöffnet, um diese Frage in allen Aspekten und aller Tiefe zu erforschen. Dies umfasst unter anderem auch das Einfühlen und Verständnis in die Perspektive der Pflanze enthauptet zu werden.
Wenn es wichtiger für uns wird, das Leiden auf das, was nicht „Sein“ ist zu reduzieren und wir dennoch weiter genießen -auch Essen genießen – möchten, dann sollten wir nichts töten, das einen unnötigen Tod stirbt. Dies ist allerdings wieder eine verschwommene Linie im Sand für jedes einzelne Individuum.
Wir töten keine Käfer. Wir fangen an, Entscheidungen in Bezug auf unsere Ernährung zu fällen, die unser Leiden zu reduzieren. Wir verstehen das Leid, das ein Lebewesen mit einem zentralen Nervensystem durchläuft, wenn es getötet wird. Und so beginnen wir, die Nahrung, die wir als „Lebewesen“ bezeichnen, von unserem Speiseplan zu entfernen. Wir essen meisten Pflanzen, deren Keimung, also ihr Wunsch, beinhaltet, gegessen zu werden. Die Pflanzen, die leiden, wenn sie als Lebensmittel benutzt werden, nehmen wir nur aus Quellen, die das Leben und den Tod des Organismus ehren. Die vorzeitige Beendigung eines Lebens zum Erhalt unsere eigenen Leben behandeln wir mit größtem Respekt und Dankbarkeit. Dadurch verändert sich die Energie des Todes selbst.
Schließlich wird sich die menschliche Rasse als Spezies (wie viele Spezies zuvor) zu dem Punkt hin entwickeln, an dem es unnötig wird, Leben zu töten, um Leben zu erhalten. Wir werden in der Lage sein (und es gibt auch schon einige, die dies können) unsere Nahrung aus der unbegrenzten universelle Energie zu ziehen, die uns zu jeder Zeit durchströmt. Wir nehmen uns die Energie dann nicht mehr von manifestierten Dingen.
Dies wird nur dann geschehen, wenn es sich um einen kollektiven Wunsch handelt. Diejenigen, die das Essen dann dennoch genießen wollen, werden weiterhin in der Lage, alle Elemente am Essen, die sie glücklich machen, zu genießen, aber ohne einem anderen „Sein“ sein Glück zu nehmen. Es ist also nicht so, dass denen, die es lieben zu essen, ihre Freude am Essen verwehrt wird, wenn die Spezies sich in diese Richtung verändert.
Abschließend, es ist wichtig das Thema Leid tief in uns mit offenen Geist und Herzen zu erforschen. Spirituellen Führer, wie ich, wollen dir nicht sagen, wie du leben sollst, denn wir möchten, dass du das selbst herausfindest. Wir versuchen aber die Reflexion der universellen Wahrheit für andere zu sein. Und um dies zu tun, müssen wir mit gutem Beispiel vorangehen und immer weiter Informationen einbringen, die die Menschen dazu bringen, damit anzufangen, sich diese wichtigen Fragen für sich stellen. Das ist der Grund dafür, dass die spirituell am weitesten fortgeschrittenen Menschen alle eine ähnliche Art und Weise verhalten, einen ähnlichen Lebensstil sowie ähnliche Sicht drauf haben, Käfer zu töten und Blüten abzuschneiden.
Quelle: http://tealswan.com/questions/what-about-bugs /zeit-zum-aufwachen.blogspot.de/

Seelenloses Fleisch – von der Petrischale auf unsere Teller

Massenhafte Fleischproduktion belastet die Umwelt, unsere Gesundheit und ist ein ethisches Dilemma. Deshalb wollen Forscher uns bald In-Vitro-Fleisch servieren.

Es ist ein ganz großes Thema von morgen – für die Zukunft des Essens, des Klimas, der Umwelt und überhaupt einer gerechteren globalen Verteilung von Ressourcen. Aber mit dem Begriff In-Vitro-Fleisch oder mit Invitrofleisch wird es eine breite Öffentlichkeit nicht in Verbindung bringen. Dafür werden die Werber schon sorgen! Viel zu ehrlich und ungeschminkt ist dieses Wort: in vitro erzeugt, also im Reagenzglas statt in einem lebenden Organismus – das lässt keinen Raum mehr für Illusionen.

Von denen aber lebt der Fleischkonsum. Binnen eines halben Jahrhunderts hat der sich weltweit vervierfacht. Im reichen Westen wird schon lange zu viel Fleisch gegessen, in den Schwellenländern drückt sich der neue Wohlstand durch mehr Tier auf dem Teller aus. Zucht und Mast sind eine Umweltbelastung sondergleichen, viele Fleischfabriken eine schlimme Brutstätte für neue Seuchen. Vom ethischen Dilemma der Massentierhaltung ganz zu schweigen, das mit dem Konsum wächst. Doch langsam reift die Technik für eine tierlose Fleischproduktion in der Retorte. Hackfleisch aus Gewebekulturen erscheint den Wissenschaftlern bereits greifbar nahe, andere Varianten In-Vitro-Fleisch sind wenigstens keine pure Fantasie mehr. Jedenfalls in den Forschungsinstituten.

Aber sollte auch der Transfer von der Petrischale auf den Teller gelingen, werden die Werbeabteilungen der Fleischmultis wohlklingende Euphemismen für das Laborfleisch hervorbringen. Sie haben uns bisher ja auch das Ergebnis Antibiotika verschlingender Mastfabriken als Premiumschinken schmackhaft gemacht.

Quelle: de.sott.net

Bürgerpflicht: Digitale Selbstverteidigung

Eigentlich wiederstrebt es mir, gebetsmühlenartig den immer gleichen Grundtenor als Wiederkäuer zu beackern, allerdings sehe ich mich als Teil der “digitalen Verteidigungslinie”. Die Zeiten wo unmündige Bürger sich mit der Vogelstrausspolitik oder der embrionalen Schonhaltung aus der Verantwortung stehlen konnten sind offenkundig vorbei. Auch die Schutzbehauptung all die Dinge wären “Verschwörungstheorien wurden brutal von der Realität widerlegt. Die Menschen müssen endlich beginnen sich mit der “digitalen Selbstverteidigung” zu beschäftigen, da auch jener Teil der Bevölkerung der sich all dem zu entziehen versucht, unweigerlich mit in den Abgrund gerissen wird.


Lethargie und mangelnde Empathie könnte man eigentlich als Problematik jener betrachten, die es persönlich betrifft. Leider ist das mit den heutigen Entwicklungen nicht mehr korrekt. Ich möchte Ihnen an dieser Stelle nur ein exemplarisches Beispiel liefern, um meine Aussage zu verdeutlichen. Nach dem “Attentat von Denver” titelten unzählige Tageszeitungen unter folgendem Wortlaut:

Nach dem Attentat von Denver: Machen sich Facebook-Verweigerer verdächtig?
Der Attentäter war nicht bei Facebook aktiv. Forscher glauben, dass Online-Abstinenz auf Störungen hindeuten kann. In US-Personalabteilungen wird man sogar misstrauisch, wenn Jobbewerber in Sozialen Netzwerken nichts von sich preisgeben wollen.[1]

Andere gingen gar so weit, Verweigerer der “sozialen Medien” als Soziopathen – zumindest aber als Soziophob abzustempeln. War dort ein Widerstand aus der Bevölkerung wahrzunehmen? Nein, im Gegenteil! Ein großer Teil der Menschen mit völlig verödeten Synapsen gab der Presse sogar recht. Wer sich derart abschottet, muss ja schließlich was zu verbergen haben.

An dieser Stelle möchte ich kurz einen aktuellen “Unfall” der Spitzelei zitieren. Einfach um Ihnen zu zeigen, dass Sie sehr wohl betroffen sind:

Fehler in Android-App: Whatsapp schneidet Telefongespräche mit
Herforth schreibt, bei Android-Smartphones zeichne Whatsapp in der Version 2.15.45 über die Software geführte VoIP-Gespräche mit. Der Blogger belegt dies anhand von Screenshots seines Dateimanagers, wo die Mitschnitte in drei Dateien (.wav.gz) aufgesplittet im internen Speicher im Ordner WhatsApp/Media/WhatsApp Calls liegen. Sie sind nicht verschlüsselt und können laut Herforth wie Zip-Dateien problemlos entpackt werden.

Offenbar handelt es sich dabei um einen Fehler und um kein gewolltes Feature im Sinne einer Backup-Funktion.[2]

Fällt Ihnen etwas auf? Alleine hier wird eine schamlose Volksverdummung der Superlative betrieben. Entweder war es ein “Fehler” oder ein “Feauture”, aber keinesfalls etwas bösartiges. Lassen Sie sich von jemandem mit einem “gewissen technischen Verständnis” sagen, eine solche Funktion kann nicht “versehentlich” auftreten. Das muss im vollen Bewusstsein Programmiert werden. Möglicherweise war es ein Fehler, dass diese Datei unverschlüsselt und sichtbar auf dem Telefon gespeichert wurde und nicht im Verborgenen. Sie werden in einem Umfang überwacht und bespitzelt, der Sie bei entsprechendem Bewusstsein um den Schlaf bringen würde!

Bevor ich weiter fortfahre, möchte ich Aristoteles zitieren und diese Weisheit ist bereits sehr alt:

„Was es alles gibt, das ich nicht brauche!“„Was es alles gibt, das ich nicht brauche!“

Zu recht könnten Sie mich nun fragen, warum ich mich überhaupt beschwere. Immerhin habe ich selber einen Facebookaccount und auch einen Twitteraccount. Die Erklärung liefere ich gerne. Da ich in nicht unerheblichem Maße in der Öffentlichkeit stehe, dürfte mir auch ein höherer Teil an Aufmerksamkeit von bestimmten Stellen zu Teil werden. Ob ich nun bei Facebook meine Ablehnung gegen die krankhafte und ausufernde Überwachung und Kontrolle poste, oder auf meiner Webseite für alle frei zugänglich im Internet, dürfte da keine Rolle mehr spielen. Ich habe mich damals bewusst dazu entschlossen mit meinem Namen und damit nachvollziehbar für die Freiheit und Demokratie einzustehen. In meinen Augen ist es auf diese Weise erheblich vertrauenswürdiger und wenn niemand mehr bereit ist ein Risiko zu tragen, wäre der Kampf bereits aussichtslos verloren.

Die Menschen merken nicht einmal mehr, wie sukzessive das System beginnt die Menschen an Unmündigkeit und Kontrolle zu gewöhnen. Glauben Sie wirklich, dass Verbote von Glühbirnen, leistungsstarken Staubsaugern oder anderer Unsinn dazu dienen die Umwelt zu schonen? Kann man soviel Blödsinn ob der Giftigkeit von Quecksilber und der Kompaktleuchtstofflampen tatsächlich noch glauben? Nein, man entwöhnt die Menschen immer mehr davon Eigenverantwortung zu tragen und gewöhnt sie daran sich an die obligatorischen Vorgaben der Politik zu halten.

Die Bürger dürfen ohne eine entsprechende Plakette nicht mehr in die Innenstädte fahren, obwohl bewiesener maßen und auch aus logischer Sicht der Erfolg völliger Nonsens ist. Natürlich hält sich der Feinstaub nicht an die “Grenzen” und fliegt hin wo es ihm beliebt. Aber der Bürger wurde ein weiteres Mal abrichtet, der Staatsmacht hörig zu sein und gleichzeitig ein unterschwelliges Konjunkturprogramm zu unterstützen.

Warum die Hacker der Welt sich mit Unternehmen wie Sony abrackern und nicht an einer wirksamen Verteidigung des Datenschutzes arbeiten, erschließt sich mir nicht einmal im Ansatz. Warum die Menschen sich nicht gegen die Überwachung und Kontrolle wehren, wird mir für immer ein Rätsel bleiben. Warum nutzen Sie nicht die gegebenen Alternativen, warum kümmern Sie sich nicht um verschlüsselte Kommunikation? Es ist Faulheit und Ignoranz. Leider werden auch Menschen wie ich irgendwann ein Opfer dieser Un-Tugenden und damit machen sich alle mitschuldig, die dem Treiben TATENLOS zusehen. Es reicht eben nicht, nur ein wenig bei Facebook zu motzen und zu teilen, das ist ZU WENIG!

Schreddern Sie ihre Paybackkarte, nutzen Sie nicht die “Features” und “Gadgets” der Dienste. Helfen Sie dabei Alternativen zu schaffen und verteidigen Sie endlich die kümmerlichen Reste Ihrer Freiheit. Sie befinden sich längst im Krieg, ob Sie nun wollen oder nicht. Wegsehen ist keine Alternative!

Carpe diem

Quelle: http://www.iknews.de