Der Vollmond am 4. Mai 2015

Wie deutlich zu merken ist, spitzen sich die Dinge immer mehr zu. Was endlich ans Tageslicht kommt, nimmt ungeheuerliche Dimensionen an, zumindest für die Nichts- ahnenden. Und es bietet anscheinend jede Menge Anlaß zu Streitigkeiten.

Es war eigentlich klar, je weiter sich das ‚Endspiel‘ der Kabale entwickelt, werden sie in einer der letzten Phasen übereinander herfallen – und sei es verbal. Es scheint verschiedene Gruppen zu geben, die uneins in der weiteren Vorgehensweise sind, und manchmal auch die Seiten wechseln. Von all dem dringt nur ein Teil wirklich in die Öffentlichkeit, und dies auch noch durch die Medien verfälscht. So ist es nicht leicht, halbwegs einen Überblick zu behalten.

Nun wird deutlich die Kanzlerin anvisiert, die mit der BND-Affäre medial angegriffen wird. Dies geschieht nicht, weil die Medien jetzt plötzlich die Wahrheit herausfanden, denn bisher hörten alle auf Frau Merkels Kommando, und auf das der Transatlantiker.

Es dürfte ein internes Signal der Eliten gewesen sein, sie jetzt fallenzulassen. Und nicht nur sie, sondern noch eine ganze Reihe anderer deutscher und europäischer Politiker. Anscheinend sind sie wirklich nichtsahnend, sich in Sicherheit wähnend, und dürften nun aus allen Wolken fallen. Denn wenn sie es gewußt hätten, dann würden sie still und leise ihre Koffer gepackt haben, und unterwegs nach Südamerika sein. Jedenfalls so, wie sich Politiker derzeit äußern, haben sie keinen blassen Schimmer, welche Enthüllungswelle da auf sie zurollt.

Die Zeitung, die inzwischen am tiefsten gesunken ist – weil sie ihre Hetze so ungeschickt und plump ansetzt, wie es nur irgendwie geht – entblößt sich und ihre niederträchtige Motivation, als ob sie in Konkurrenz mit der BILD geht. Ihre Gedankengänge sind für den reinen Geist unerträglich bis hin zu mentaler Folter avanciert – eine Herausforderung für das Volk, ob wir weiterhin diesen Gehirnschmutz unter uns dulden wollen. Nicht nur Frau Merkel bekommt eine Ladung ab, sondern natürlich auch die russischen Biker, die nur das Andenken ihrer Gefallenen ehren wollen:

SPIEGEL-Posse: „Hells Angelas“ gegen „Nachtwölfe“
http://de.sputniknews.com/panorama/20150429/302130612.html

Eine Spur heftiger wird es dann im Kanzleramt zugehen. Vor allem seit herauskam, daß der BND nicht nur Details über deutsche Konzerne an die NSA weitergab, sondern gleich Paris und Brüssel mit ausspionierte – für die USA. Nun wird zweierlei erreicht: die Diskre- ditierung der verantwortlichen Politiker, und neuer Streß zwischen Berlin und Paris. Dabei waren sich beide doch gerade so einig, als es darum ging, der neuen Entwicklungsbank AIIB beizutreten. Genau das paßt den USA nicht – und es kommt darauf an, ob Berlin und Paris sich nun entzweien lassen. Natürlich geht das gar nicht, was der BND sich da leistet, denn es ist schlicht Hochverrat. Und mit diesen Enthüllungen sollte dem Volk auch klar werden, daß wir nicht souverän sind:
http://www.rtdeutsch.com/18444/headline/bnd-skandal-kurz-vor-der-eskalation-kanzleramt-und-mainstreampresse-entgleitet-die-kontrolle/

Hier ist die Opposition gleich mit dran, denn jetzt tut sie so, als ob sie jetzt erst davon erfährt, aber diese Recherchen belegen, daß sie darüber seit 3 Jahren Bescheid wissen:
https://www.radio-utopie.de/2015/04/29/linke-und-gruene-wussten-seit-2012-vom-vollstaendigen-kopieren-des-b-n-d-an-netzknoten/

Die USA sehen sich nun im Verlaufe ihres Niedergangs (der Regierung) gezwungen, einige leere Worthülsen zu verbreiten, in der Hoffnung, es würde niemand bemerken, wer der eigentliche Aggressor ist. So erklärten sie den ‚Feind‘ einfach als unsichtbar, nicht lokali- sierbar und seine Verbündeten als unbekannt. Dieser Trick ist wesentlich schlechter als in jedem Hollywood-Film, leicht durchschaubar, und ihr Lügengespinst nimmt irreale Formen an:
http://www.rtdeutsch.com/18416/headline/neue-us-verteidigungsdoktrin-der-feind-ist-unbekannt-die-geographie-ist-unbekannt-und-die-koalitionen-sind-unbekannt/

Wir müssen uns darüber klar werden, was hier wirklich passiert, und welche Absichten die großen Player verfolgen. So wie es aussieht, versuchen die USA, Europa in einen Kampf mit Russland zu verwickeln, bei dem beide geschwächt würden, sollte ihr Plan aufgehen. Dies ist das anglo-amerikanische Bestreben seit über 100 Jahren, und nochmal sollte Europa sich nicht aufs Glatteis führen lassen. So lege ich euch diese beiden wirklich exzellenten Analysen ans Herz, welche die Intentionen beider Seiten glasklar verdeut- lichen.

Die 1. Analyse ist von Thierry Meyssan, ein Meister der Beurteilung der Zusammenhänge, hier der US-Absicht:
http://www.politaia.org/terror/migration-in-die-eu-ist-teil-der-militaerstrategie-der-usa/

Die 2. Analyse von Rotislav Ishchenko zeigt uns die wunderbare Vision Putins, einen eurasischen Kontinent voller friedlich handelnder souveräner Staaten zu ermöglichen:
http://vineyardsaker.de/ukraine/was-will-putin-eine-grundlegende-analyse-von-rostislav-ishchenko-muss-man-lesen/

Vor diesen beiden Richtungen steht nun Europa,
und muß in Kürze Entscheidungen treffen,
die womöglich unser aller Leben mitbestimmen werden.
Vollmond 4.05.2015

Mit dem Vollmond geht es um Werte, um Ressourcen und um Sicherheit (Stier-AC, Venus H1 in 2), und diese Werte sind in ihrer Wahrheit verletzt (Chiron in 12 Qu. Venus), wir haben sie nicht genug behütet (Vesta in 12 Qu. Venus). Der Vollmond auf der Stier-Skorpion-Achse fordert die Extreme von Haben und Sein heraus, von Werden und Vergehen. Dabei können sich beide Seiten im Überschwang zeigen, wie in extremen Ausgaben, oder extremen Verlusten (Vollmond Qu. Jupiter in 5). Zum Grundthema gehört noch der fortgesetzte Streit, der wie im Neumond und Neptun-Saturn Artikel beschrieben, sich noch bis Mitte Juli hinziehen wird (Mars + Merkur in 1). Dabei wird man in der Kommunika- tion mit anderen an Grenzen stoßen (Merkur Opp. Saturn am 3./ 4.05.), und statt die Wahrheit zu erzählen, neue Lügen auftischen (Merkur Qu. Neptun am 9./ 10.05.). Dies wird nun sehr riskant, da ungeheuerliche Mißbrauchsgeschichten herauskommen (Mars Konj. Sedna + Algol). Auch ist mit Angriffen aus dem Hinterhalt, aus dem Nichts oder der Geheimdienste zu rechnen (Mars Mitherr 12 in 1). Sie kommen plötzlich und ohne Vorwarnung (Uranus in Widder → mit Mars nach 1). Da müssen wir dann schauen, wer ’schießt‘ und womit, so ist auch inszenierter Terror nicht auszuschließen.

In den Banken gibt es auch zwei Fraktionen: die Einen versuchen, ein neues System nach göttlichen Gesetzen vorzubereiten; die Anderen betreiben hemmungslosen Verrat an den Werten (Quaoar, Pallas, Pholus, Ixion am GZ in 8 Opp. Venus). Es baut sich ein gehöriger Meinungsdruck auf, von außen gesteuert (Pluto H7 in 9), der versucht, Tendenzen zur Befreiung zu verhindern (Pluto Qu. Uranus). Das heißt, der Geheimdienst wird auch Druck bekommen, während die Regierung nach außen alles abwehrt (Saturn H10 in 7). Während- dessen kommt doch ein Stück Wahrheit ans Licht (Neptun H12 in 11).

Für uns persönlich bedeutet es, in dieser Zeit auf der Hut zu sein. Wir erhalten einen weiteren Vorgeschmack auf die Dinge, die sich zum nächsten Neumond enthüllen werden. Viele von uns geraten nun in einen inneren Klärungsprozeß, den die Merkur-Mars Kon- junktion voran treibt. Es geht dabei um innere wie auch äußere Entgiftung, das spielt sich nun auf ganz vielen Ebenen ab.

Was wir früher vielleicht noch hinnahmen, wird nun unerträglich, und fordert uns heraus, entsprechende Reaktionen zu zeigen. Wir werden uns bewußt, welche Werte wirklich für uns wichtig sind, und wovon wir uns verabschieden. Diese Entscheidungen sind ungeheuer wichtig, für uns selbst wie auch politisch. Vor allem geht es darum, das Leben zu wählen, und uns dorthin zu orientieren, wo glückliche Gemeinschaften möglich sind und werden (Jupiter Konj. Juno im Löwen in 5).

Es ist nun an der Zeit, mit allem aufzuräumen, was uns nicht gut tut, und stattdessen für uns selbst einzutreten. In dem Sinne, wenn wir uns für unser Glück entscheiden, dann ist es auch eine Entscheidung für das Glück der Anderen. Konkurrenz war gestern, ab heute ist das Miteinander dran! Es ist unsere Wahl.

Quelle: 2012sternenlichter.blogspot.de

Das Neptun-Saturn Quadrat

Kaum hat sich das turbulente und stressige Uranus-Pluto Quadrat nach 3 Jahren fast verabschiedet, so erscheint ein neuer Spannungsaspekt von Langsamläufern auf der Zeitlinie: Neptun und Saturn. Es liegt diesen Monat im Wirkungsorbis, wird aber erst im November auf 7° Fische/ Schütze exakt.

 

Dies ist eine Konkurs-Konstellation, zwar nicht generell, aber unter den Bedingungen der jetzigen Systemkrise schon. Was von den Global Playern außer Acht gelassen wird: die Menschen können nicht frei agieren, weil sie in ein Zwangssystem verfrachtet wurden. Diese mangelnde Freiheit, gleichbedeutend mit einem fehlenden Uranus, lädt eine Spannung zwischen Neptun und Saturn ungemein auf. Als Folge macht sich Uranus anderweitig Luft: er läßt die falschen Strukturen zusammenbrechen.

Daß dies bisher noch nicht geschah, ist nur den Tricksereien von Medien und Politik zu verdanken, die uns eine falsche Wahrheit andrehten. Zuerst aber möchte ich auf die Planeten und die Dynamik dieses Zyklus eingehen, an ihr wird klar, warum das kommende Quadrat so entscheidend ist.

Neptun steht für die Wahrheit, die allumfassende Einheit und bedingungslose Liebe, insofern ist er die höhere Oktave der Venus. Wo unser Neptun steht, dort haben wir Zugang zur Wahrheit und zum Schöpfer direkt. Neptuns Energie wirkt sanft lösend, kann aber auch ungeahnte Kräfte entfesseln, dann wenn er negiert wird, wenn also das Schöpferprinzip mißachtet wird. Das assoziative Bild für Neptun ist das Meer, oder auch der Kosmos.

Aus ihm kommt etwas zum Ursprung, es wird etwas gezeugt oder erschaffen. Hier kommt das kreative Schöpferpotential hervor, aus der Einheit kommend wird es selbständig, eine Zellteilung beginnt. Dies ist das Uranus-Prinzip, und um schöpferisch tätig zu sein, braucht es die ganze Freiheit. Der Schöpfer gibt also vor, daß alle weitere Entwicklung in Freiheit zu geschehen hat. Stichworte für Uranus sind die Freiheit, der Himmel, die Zeugung, der Blitz.

Was so erschaffen wurde, erhält dann mit Saturn eine Anweisung, wie es in die Zeit zu kommen hat. Es ist die Anweisung, wie etwas gefügt werden soll. Saturn bildet die Struktur, die Ordnung die einzuhalten ist, wenn man den kosmischen Gesetzen und seiner Bestim- mung folgt. Damit einher geht dann die Verantwortung, die für solchermaßen geschaffene Strukturen zu übernehmen ist. Dazu gehören auch die Regierungen, welche diese Verant- wortung innehaben. In dieser Reihenfolge macht es Sinn, wenn vom ‚König von Gottes Gnaden‘ die Rede ist – denn in frühen Zeiten wußte man noch um diese wahre Verantwortung.

Saturn, Ultraviolett-Aufnahme © NASA

Es ist bereits zu erkennen, daß die Regierungen der Neuzeit in den meisten Fällen diese Prinzipien der Schöpfung mißachten, und ihre eigenen oder fremde Zwangssysteme haben. Mir fällt definitiv nur ein Land ein, welches diese Prinzipien weitgehend einhält: das König- reich Bhutan. Dort ist es auch gesetzlich verankert, daß das Glück des Volkes oberste Priorität hat.

Auch wenn es hier um Neptun und Saturn geht, ist es von großer Wichtigkeit, daß die Rei- henfolge dieser drei Planeten eingehalten wird, daß der Uranus Raum und Wirkungsfreiheit bekommt. Kann er das nicht, wird also Uranus und damit die Freiheit negiert, dann führt eine Neptun-Saturn Spannung irgendwann zum Zusammenbruch der geschaffenen Struktur, weil sie nur unvollständig gefügt werden konnte. Die Vögel sind auch ein Sinnbild von Uranus. Schaut euch an, wie heute die Geflügelzucht läuft, dann kann es einen schaudern. Die Mas- sentierhaltung, gerade von Hühnern, zeigt uns sehr deutlich, wie sehr unsere Freiheit in Gefahr ist. Und wer zuhause Vögel im Käfig hält, hat das Symptom der eigenen Unfreiheit ständig vor sich – bis er es erkennt.

Abb. 1: Zyklendynamik

Die Dynamik eines Zyklus ergibt sich aus der harmonischen (3) und disharmonischen (4) Kreisteilung, und dem Abstand der beiden Planeten zueinander im Verlaufe eines Zyk- lus (Abb. 1). Ein Zyklus von 2 Planeten be- ginnt mit ihrer Konjunktion und endet mit der nächsten. Innerhalb dieses Zyklus werden bestimmte Positionen zueinander eingenom- men, die Aspekte. Sie zeigen das jeweilige Entwicklungsstadium eines Zyklus auf, der ja immer ganz bestimmte Inhalte transportiert.

Der Zyklus von Neptun und Saturn trägt die Frage mit sich, inwieweit die bestehenden Strukturen sich an der Wahrheit der kosmi- schen Gesetze orientieren, und ob sie frei sind. Da wir das jetzt schon verneinen können, dürften wir bei den kritischen Aspekten (Konjunktion 0°, Quadrat 90°, Opposition 180°) mit entsprechenden Konkursen rechnen.

Die letzte Konjunktion beider Planeten ereignete sich 1989 mehrfach, zuletzt auf 11° Steinbock. Damals zerfiel eins der großen Wirtschaftssysteme, der Kommunismus des Ostblocks. Dies war eine große Krise für Russland, und trotzdem gaben sie die Ex-DDR als russische Besatzungszone auf. Die ehemalige UdSSR zerfiel in mehrere Staaten. Die Konjunktion im Steinbock sagt bereits, daß es um Zerfall und Neuordnung der Regierungen geht. Dies gilt für den Zeitraum bis zur nächsten Konjunktion 2025/26, die auf den Früh- lingspunkt 0° Widder fällt, bis dahin sollte diese Neuordnung weitgehend abgeschlossen sein.

Das 1. Quadrat war 1999, zu dieser Zeit wurde der Euro als Währung eingeführt, ein denk- bar schlechter Zeitpunkt; es sei denn sein Untergang war geplant, was inzwischen auch offenbar wurde. Dieses 1. Quadrat hat auch Bezug zu den Völkern (Haus 4-Affinität). Die Opposition fand 2006 statt, und damals begann bereits die Finanzkrise, wenn auch noch nicht für alle offensichtlich. Dies wäre der richtige Zeitpunkt gewesen, alle Schulden zu annullieren und ein neues Finanzsystem einzuführen. Ich hatte damals mit dem Zusammen- bruch des Kapitalismus gerechnet – und wäre nicht jahrelang getrickst worden, dann wäre er auch erfolgt. Die Krise brach dann offen 2008 aus, damals lief Pluto über 0° Steinbock, dem Welt-MC, und auch über das Dollar-MC. Seitdem betreibt die FED ihr Quantitative-Easing-Spiel, das Gelddrucken aus dem Nichts, und die EZB hat das Spiel übernommen.

Wir stehen nun dieses Jahr vor dem 2. Quadrat, welches bis weit in 2016 aktiv sein wird. Es wird nun die Regierungen betreffen (Haus 10-Affinität), alle diejenigen, die sich nicht an die göttlichen Gesetze halten, und nicht auf das Wohl des Volkes achtgeben. Deren Maß- stäbe brechen zusammen, und so werden viele Regierungen gehen müssen. Das Quadrat findet dreimal statt:

Neptun in Fische, Saturn in Schütze

  1. auf  7° am 26.11.15, beide →
  2. auf 12° am 18.07.16, beide ←
  3. auf 10° am 10.09.16, Neptun ←, Saturn →

Dieses Quadrat ist auch deshalb wirkungsvoller, weil Neptun als langsamerer von beiden die Inhalte vorgibt, und inzwischen in seinem eigenen Zeichen, den Fischen steht. So können wir für diesen Zeitraum bis Ende 2016 mit vielfachen Zusammenbrüchen rechnen, von allen Strukturen, die nicht mehr stimmig sind. Es betrifft dabei nicht nur die Grade 7° – 12° der beweglichen Zeichen (Schütze, Fische, Zwilling, Jungfrau), sondern gespiegelt auch 18° – 23° kardinal (Steinbock, Widder, Krebs, Waage). Dies wird auch noch dadurch verstärkt, daß sich Uranus (Mai’15 bis März’17) und Pluto (Feb.’17 bis Dez.’20) auf diesen kardinalen Graden bewegen. Vom Zeitablauf läßt sich sagen, alles was Uranus bis Anfang 2017 nicht schafft, räumt Pluto danach ab. 2017 wäre dann auch für DE eine Währungsreform fällig, weil Pluto dann über den Combin-AC von BRD+Euro läuft.

Rückseitenspiegelung

Die nächsten 2 Jahre, wenn das Neptun-Saturn Quadrat wirkt und der Uranus Transit hinzu kommt, ergibt das zusammen eine chaotische Wirkung. Es mag Chaos entstehen, DAMIT etwas Neues zum Ursprung kommen kann, und da müssen wir aufpassen, daß nicht nochmal ein ähnliches System installiert wird – denn es wird Einige geben, die das versuchen werden.

Der Vorgeschmack auf das Chaos dürfte schon ab ca. 20.04. beginnen, wenn die Konjunktion von Merkur und Mars einläuft. Ich schrieb bereits im Neumond, daß dann ein entzündlicher Prozeß beginnt, der direkt auf das kommende Quadrat von Neptun und Saturn zu beziehen ist. Weshalb?

Nach der Rückseitendeutung ist Mars der reale Austreiber des Neptun, und Merkur der reale Götterbote der Anweisung des Saturn. Folgt Merkur nicht der Anweisung Saturns, dann regelt er unaufhörlich alles, und das ist ein typisches und neurotisches Syndrom der EU. Da wir wissen, wie festgefahren und verlogen die ganze Situation ist, können wir die nächsten Monate mit einer Art ‚Fieber‘ im System rechnen, welches einen Entgiftungsprozeß in Gang setzen dürfte. Da ist es dann die Frage, ob die Leber des Systems das aushält – da soviel gestaut ist, eher nicht. Das kann verschiedene Formen annehmen, vermutlich wird mehr Streit und Auseinandersetzung stattfinden, in vielen Systembereichen, auch vermehrte Schuldzuweisung (Sündenbock-Syndrom), Diskreditierung bis Mobbing; eben die ganze Palette von Emotionaler Pest (nach Reich). Und natürlich hängt die ganze Zeit ein möglicher Kollaps des Finanzsystems im Raum. Dieser erste Entgiftungsschub geht bis in die 3. Juliwoche, so lange hält sich die Merkur-Mars Konjunktion.

Wilhelm Reich, ein österreichischer Arzt und Psychoanalytiker, prägte den Begriff der ‚Emotionellen Pest‘. Das meinte er nicht abwertend, sondern als Synonym dafür, wie verbreitet sie ist. Er bezeichnete die Emotionelle Pest als chronische Biopathie des Organismus, hervorgerufen durch die seelischen Mißhandlungen in der Kindheit, die sich später in einer Charakterneurose manifestieren. Er fand heraus, daß sich unausgedrückte Angst und Wut in muskulären Panzerungen verbergen, die er durch seine Vegetotherapie lösen konnte. Die Emotionelle Pest ist eine lebensverneinende Haltung, welche die unterdrückte Wut auf andere Menschen projiziert – und damit lebensgefährlich sein kann. Ein Zitat von Reich (aus seiner „Charakteranalyse“):

„In der natürlich gesunden Charakterreaktion fallen das Motiv, die Handlung und das Ziel in eine organische Einheit zusammen, nichts daran ist verhüllt, sie ist unmittelbar verständlich. Ein wesentlicher Grundzug der emotionellen Pest-Reaktion ist, daß Handlung und Begrün- dung der Handlung einander niemals decken. Das wirkliche Motiv ist verdeckt, und ein scheinbares Motiv ist der Handlung vorgeschoben.

Die destruktiven Ausdrucksformen emotioneller Pest findet man in: Moralismus, passiver und aktiver Autoritätssucht, parteiliches Politikantentum, familiäre Pest, sadistische Erziehungs- methoden, der masochistischen Duldung solcher Erziehungsmethoden oder die kriminelle Rebellion dagegen, Tratsch und Diffamierung, autoritärer Bürokratismus, imperialistische Kriegsideologie, kriminelle Antisozialität, Pornographie, Geldwucher und Rassenhaß. Der gemeinsame Kern all dieser Erscheinungsformen ist die Unterdrückung der natürlichen Impulse, der Libido, welche die Lebensenergie selbst darstellt.“

All diese Bereiche, die ja auch seit langem im Argen liegen, werden nun einer Reinigung unterzogen. Das ist sicher nicht bis Juli getan, aber wir bekommen einen Vorgeschmack auf die nächsten Jahre, in denen mit all diesen Auswüchsen aufgeräumt wird und werden muß, wollen wir zurück zu einer natürlichen und lebensbejahenden Haltung.

Um die oben beschrieben krankhaften Auswüchse in der Gesellschaft zu minimieren, ist das Erste wofür wir sorgen müßten, daß die Kinder nicht mehr so früh von ihren Müttern getrennt werden, und daß kein Mißbrauch mehr stattfindet: kein körperlicher, kein seelischer, kein geistiger, kein spiritueller. Eine liebevolle Umsorgung muß die ersten Jahre sichergestellt werden. Aber das ist ein großes Thema für sich – mehr dazu in meinem Buch „Was würde die Liebe jetzt tun?“.

Und wer wird aufräumen? WIR ALLE ! (*_*)

Quelle: 2012sternenlichter.blogspot.de

Das Jahreshoroskop 2015

Viel ist geschehen in diesem Jahr 2014, wo es darum ging, mit Ängsten umgehen zu lernen (2014 = 7, „Der Wagen“ im Tarot), Klarheit in uns zu schaffen, und unsere inneren Anteile dazu zu bewegen, in eine gemeinsame Richtung zu steuern.

 

Wie innen, so außen. Was nicht wirklich angesehen und geklärt wurde, dürfte sich im Neuen Jahr 2015 als Hindernis erweisen, dem wir individuell genauso begegnen werden, wie kollektiv. Dort ist sicher am meisten zu klären, denn Politik wie Medien sind einer Scheuklappen-Mentalität verfallen, als gäbe es kein Morgen. Gerade kollektiv stehen wir vor einem äußerst wichtigen Wendepunkt, wie er nur selten stattfindet – und deshalb werden all unsere Entscheidungen richtungs- weisend für die Zukunft sein. Diese ist nicht in Stein gemeißelt, sondern offen für alles was wir auf den Weg bringen – vergeßt nicht, auch wir sind Schöpfer und erschaffen unser Leben, wie es ist.

Im Neuen Jahr 2015 geht es darum, in unsere ursprüngliche Kraft und Lebensfreude hinein zu kommen (2015 = 8, „Die Kraft“), und das betrifft auch die fehlende deutsche Souveränität. Wir werden durch die Umstände gezwungen sein zu überdenken: was möchten wir wirklich? Was bringt uns in die wahre Freude zurück?

Kollektiv und auf Deutschland bezogen, ist es wohl die Freiheit, die uns die große Freude bescheren würde – das Problem ist nur: die Masse ahnt noch nicht mal, daß sie nicht frei ist. Erst wenn sie Kenntnis darüber erlangt hat, können wir als Volk Entscheidungen treffen, doch je nachdem, wie der Zusammenbruch des Systems verläuft, müssen wir auch mit einigen Wochen Chaos rechnen – in den Städten mehr, auf dem Land weniger. Für diese Zeit ist es ratsam, etwas Bargeld, Silber und Vorräte im Haus zu haben, und andere Dinge die sich zum Tauschen eignen. Wenn es nötig werden sollte, kann ich das Thema später mal vertiefen.

Zumindest rechne ich im kommenden Jahr mit dem Zusammenbruch des Systems, und falls nicht schon sehr bald im Januar, dann wäre die 2. und 3. Märzwoche die nächste und recht kritische Zeit. Viele meinen natürlich „mäh, das sagst du schon lange und nix passiert“, aber es ist kompliziert. Da ist zum Einen das große Uranus-Pluto Quadrat, das nicht punkt genau wirkt, sondern den Prozeß der großen, alles verändernden Umwälzung als Hintergrund eines sehr großen Zeitzyklus darstellt. Dieses Quadrat, das seit 2012 aktuell ist, wird immer mal wieder von den schnell laufenden Planeten angestoßen und aktiviert. Da das Quadrat im Frühjahr zum letzten Mal stattfindet, sollte der Prozeß der Veränderungen schon viel weiter fortgeschritten sein.

Doch es gibt Blockaden: wir wissen, daß die Elitären diese Veränderungen bisher unter- drückt haben, soweit sie nur konnten, mit allen möglichen Tricks. Aber letztendlich können sie natürlich nicht den planetaren Zeitgeist aufheben. Das sehen wir zur Zeit auch, daß ihnen die Luft und auch die Ideen ausgehen, und deshalb wird ein Crash auch immer wahrscheinlicher; hängt er doch seit nunmehr 6 Jahren in der Luft. Und eine Energie, die seit 6 Jahren ausgebremst wird, sucht nach Entladung, mit allem was sich seit 50 Jahren an vor allem wirtschaftlichen Fehlern aufgebaut hat (seit der Uranus-Pluto Konjunktion 1965/66).

Das nächste Hindernis ist, oder besser war die Saturn-Pluto Rezeption. Pluto für die alte Macht, und Saturn für all die Regelungen und Gesetze, standen nun 2,5 Jahre jeweils im Zeichen des anderen (Pluto im Steinbock, Saturn im Skorpion). Das wirkt wie eine indirekte Konjunktion, und somit konnte in dieser Zeit mit ‚eiserner Faust‘ regiert bzw. das Neue verhindert werden. Saturn im Skorpion wirkt auf Pluto wie eine Stahlwand, wo nichts durch kommt. Diese Rezeption löst sich nun, denn Saturn wechselt → heute 23.12. in den Schützen. Es bringt eben nichts, den Völkern mit der Holzhammer-Methode zu kommen – irgendwann geht das nach hinten los. Die Elitären müssen nun ihre eiserne Faust loslassen – mehr darüber im kommenden Artikel „Saturn Ingress Schütze“.

Nicht nur die Großwetterlage steht auf Sturm, auch die Politik der Großmächte ist an Grenzen gestoßen. Die Diplomatie versagt dort, wo einer alle anderen Fäden und Kanonen zieht, aber beileibe keine Cooperation will. Ob sich ein offener Konflikt zwischen US und RU entfaltet, wird wohl spätestens im März entschieden. Doch bevor es zu einem Krieg kommt, den Fanatiker vorantreiben, wird Putin denke ich eine Reißleine ziehen: zB den Nato- Ländern kein Öl mehr verkaufen. Dann wars das für die Nato, aber es muß auch klar sein, daß wir dann direkt betroffen sind. Oder einen Goldstandard verkünden, das käme auf etwa dasgleiche hinaus.

Doch die alte Zeit der römischen Machthegemonie geht nun endgültig vorbei, und wir bewegen uns in ein multi-polares Zeitalter, wo dann wahrer Frieden entstehen kann, wenn allen Nationen gleiche Rechte und auch Möglichkeiten zugebilligt werden. Dieses neue Konstrukt wird auf Wahrheit, Freiheit und nationaler Souveränität gründen, sowie auf gegenseitigem Respekt. Bis das komplett umgesetzt werden kann, wird viel Heilung nötig sein, für viele auch Nachhilfeunterricht. Doch die Wahrheit wird zu gegebener Zeit enthüllt werden, und dann brechen wahrlich neue Zeiten an!

Im I Ging bedeutet die 8 ‚oben Wasser, unten Erde‘ und heißt „Das Zusammenhalten“. So werden wir eingestimmt darauf, daß es in schwierigen Zeiten auf die Menschlichkeit, das Teilen und das Mitgefühl ankommt. Denn daß es arme Menschen unter uns und anderswo gibt, haben wir lange Zeit zugelassen – und nun dürfen wir lernen, daß jeder von uns gleich viel wert ist. Wir haben überhaupt viel zuviel an Mißständen zugelassen, sodaß sich möglicherweise nun alle auf einmal zeigen. Wenn es nachher darum geht, die neuen Strukturen zu etablieren, werden wir viel mehr Achtsamkeit in allen Bereichen aufbringen, und für eine längere Übergangszeit Kontroll-Instanzen des Volkes einbauen müssen. Dies wird die Übernahme von freiwilliger Verantwortung bedeuten.

Im AURA SOMA finden wir mit der 8 die Flasche „Anubis“. Das deutet schon mal auf das Thema  von Geheimnissen hin, die mit den uralten Machtstrukturen der Herrschenden aus vielen Zeitaltern zu tun haben. Die Farben sind Gelb über Blau, und ergeben geschüttelt ein Grün. Gelb steht für das Kind, Blau für den Vater, und – meine Interpretation – ist es an der Zeit, daß sich das heile innere Kind (wir mit unserem Schöpferpotential) erhebt, über die alten Mächte. Aber nicht im Kampf, sondern in der heilenden Annahme. Das Grün steht für Heilung, und so dürfte auch das Thema Heilung zwischen Vätern und Kindern anstehen. Wir realisieren, daß viele Väter verletzt sind, und in ihrer narzißtischen Verstrickung um sich schlagen, das ist die Lebensenttäuschung der alten Männer an der Macht. Aber die zukünf- tigen Väter sind heute kleine Jungen, die allen Schutz einer intakten Familie brauchen, natürlich genauso kleine Mädchen. Und diesen Schutz haben wir zu gewährleisten, mit aller Kraft, wenn wir den unseligen Kreislauf der Verletzungen endlich unterbrechen wollen. Zur Heilung gehört auch der Mut zur Wahrheit, also ehrliche Kommunikation, und die Rückver- bindung zur Natur, zur natürlichen Lebensweise.

Die Wintersonnenwende ist schon besonders, sie findet kurz vor Neumond statt, und im Neumond-Artikel sagte ich schon, es ist der 4. Neumond von 6 auf kritischen Graden. Wir sind mitten in der Zeit des Umbruchs, wobei der Neumond auf 0° Steinbock maßgeblich ist, weil er auf dem Weltmeridian stattfindet. Die Phase kurz vor Neumond sagt, daß etwas Altes im kommenden Jahr zuende gebracht wird.

GZ = Galaktisches Zentrum

Wintersonnenwende 22.12.2014

Auf Berlin gerechnet, geht es um Wahrnehmung (Jungfrau-AC), wobei es eigentlich zu spät ist (AC auf 29°), das heißt, die Weichen sind gestellt. Was wir wahrnehmen sollten ist, wie es um unser Land bestellt ist, ob da noch ein Nationalgefühl ist, und wenn ja: wollen wir souverän sein oder nicht? (Merkur H1 + Sonne in 4). Unsere Wahrnehmung sollte sehr achtsam sein, denn es gilt, unser inneres Feuer zu hüten, sich also auch bewußt werden, wer wir sind (Merkur Konj. Vesta). Anstatt uns also in Luft aufzulösen, wie es manche Zeitge- nossen gern hätten, ist hier eine deutliche Rückverbindung zu unseren deutschen Wurzeln und unserer Nation angesagt.

Eine Besonderheit ist, daß die Sonne für Berlin genau am IC steht, also hat das, was mit Deutschland im nächsten Jahr passiert, eine globale Wirkung. Es scheint demnach viel davon abzuhän- gen, ob wir uns als freie Nation erheben können oder nicht. Denn das gehört auch zum Ziel dieses Jahreshoroskopes: uns als freies Volk wiederzufinden (Krebs eingeschlossen in 10, Sonne H11 am IC). Die Völker selbst gehen dabei durch einen Sturm, sie werden geschüttelt – das betrifft wiederum alle (Mond Konj. GZ). Hier kommt es sehr darauf an, daß wir im Herzen zentriert bleiben, egal was passiert, denn dann sind wir im Auge des Sturms und in Sicherheit (vorausgesetzt wir begeben uns nicht bewußt in Gefahr).

Dabei können wir geradezu erleuchtete Zustände haben, mit intensiver Rückbindung zur Schöpferquelle (Mond Konj. Quaoar am GZ). Es dürfte den Völkern klar werden, wie wichtig es ist, unseren Ursprung zu begreifen, der die Quelle selbst ist. Und natürlich sind wir auch eine Sternenzivilisation (von vielen), schließlich ist unsere Sonne ein wunderbarer Stern.

Es kommt hinzu, daß wir uns in dieser Zeit kollektiv und global entscheiden müssen, in welche Richtung wir gehen: es ist nun nötig, unsere kriegerische Vergangenheit loszulassen (Uranus am Südknoten im Widder) und uns keinem Druck oder Zwang in Sachen Krieg mehr unterwerfen dürfen (Pluto Qu. Mondknoten). Hier wird eine seltene Konstellation angezeigt (Uranus-Pluto Qu. auf Mondknoten), die den anstehenden Umbruch zeigt, der global ansteht. Das Ziel dabei ist, sich dem Frieden und der Cooperation zuzuwenden (Nordknoten in Waage). Doch genau dieses Ziel wird vehement duch unsere Medien unterdrückt (Skorpion in 3), um uns emotional wie national klein und in Angst zu halten (Pluto H3 Konj. Venus in 4). Dabei ist das Vertrauen des Volkes in die Medien am Ende (Saturn H4 in 3 auf 29° Skorpion).

Es könnte sein, daß wir zu größeren Militäreinsätzen aufgefordert werden (Widder in 8, Mars H8 Opp. Jupiter), was aber sehr unseren Unmut hervorruft, weil er ja gegen das Leben gerichtet ist (Mars in 5). Und so wird es weitere Proteste geben, die auch größer werden können (Mars-Jupiter). Das Problem ist nur, daß die mediale Aufmerksamkeit sehr auf die ’nötige‘ Zuwanderung gerichtet ist, und nur eine Minderheit gegen die wichtigen Probleme protestiert (Bundeswehreinsätze, drohender Krieg mit Russland, fehlende Souveränität, mangelnde Vorbildfunktion der Regierung).

Dabei ist es unnötig, so viele Menschen ins Land zu holen, weil wir angeblich ‚aussterben‘. Das Leben fügt nach eigenen Gesetzen, an denen wir nicht drehen sollten und können. So ist die Geburtenrate immer in den Ländern hoch, wo viele Menschen sterben – an höchster Stelle liegt Palästina – und umgekehrt. Die Natur regelt das schon ganz allein.

Zur Zeit findet auch wieder ein großer Verrat und Verleumdungskampagnen gegen Frauen und Mütter statt – falls nicht bei uns, dann sicher irgendwo auf der Welt (Pholus + Ixion Konj. Ceres). Doch dieses Bild dürfte sich wandeln. Wir haben vom Jahreswechsel bis Mitte Januar eine sehr seltene Konstellation auf dem GZ: dort treffen sich Quaoar, Ceres, und zu den Kentauren zugehörig Hylonome und Chariklo. Es gibt noch nicht genug Forschungen darüber, welche Tragweite das haben kann, doch ich vermute dies:

Hylonome hat eine Art Thema von ‚Romeo und Julia‘, also Beziehungsverlust, das beim Überlauf durch das GZ transformiert werden kann. Diese Art Schmerz können wir getrost der Göttin übergeben (Ceres), mit der vielleicht erleuchtenden Erfahrung, daß die Liebe von Gott-Göttin immer bei uns ist (Quaoar). Die Liebe kann nie verlorengehen, und am Ende des Prozesses erscheinen wir mit der heilenden Leichtigkeit und schöpferischen Kreativität von Chariklo. Es geht also um einen Heilungsprozeß, dem wir uns anvertrauen können, wenn wir uns in dieser Zeit bewußt darauf einlassen.

Quaoar wird jedoch noch bis 2016 auf dem GZ verweilen, bevor er 2017 den Weltmeri- dian 0° Steinbock berührt. So sind die nächsten beiden Jahre gekennzeichnet von der Transformation der verschiedenen Glaubensrichtungen, hin zur Wahrheit. Es wird eine Zeit sein, die all unsere Herzen berühren wird, auf die eine oder andere Weise.
Dazu paßt auch der Saturn Transit durch das Schützezeichen, er wird die Glaubens- systeme auf ihre Essenz prüfen – und mehr oder weniger verblüfft werden wir am Ende feststellen, daß es nur eine Essenz gibt: die Liebe.

Die Befreiung ist angesagt und notwendig, zumal die Freiheit unseres Landes massiv unterdrückt wird (Pluto Qu. Uranus). Früher wurde das per Revolution herbeigeführt – und wenn die Regierung sich nicht endlich lossagt von ihren Bevormundern, dann wird sie auch eine bekommen. Der Grund wird allerdings eher der sein, wenn Währungsverluste eintreten, und auch damit ist in diesem Jahr zu rechnen (Pluto Konj. Venus H2). Was sehr wichtig wird ist, auf unsere Wahrnehmung zu hören, denn wir werden die Wahrheit spüren können (Fische + Neptun in 6).

Diese mag mitunter schmerzhaft sein, bei all dem was noch ans Tageslicht kommt (Chiron in 6). Um es mit Xavier Naidoo zu sagen: dieser Weg wird kein leichter sein. Dazu ist die Situ- ation schon viel zu verfahren, und wir werden für die Befreiung allen Mut zusammen nehmen müssen. Aber insgesamt werden wir anschließend einen reichen ‚Erfahrungs-Tool‘ besitzen, nachdem wir alle Tricks der Eliten aufgedeckt und entlarvt haben. Eines Tages wird es auch wieder unabhängige Gerichte geben. Diese Erfahrungen werden von hohem Wert sein, weil wir dieses Wissen an andere Zivilisationen weitergeben werden – damit so etwas nirgendwo in der Galaxis mehr geschehen kann.

Quelle: 2012sternenlichter.blogspot.de

Die Mondfinsternis am 4. April 2015

Wir merken nun alle, daß die Geburtswehen der Neuen Welt eingesetzt haben. Nur den Schmerz, den sie mit sich bringen, hätten wir lieber nicht. Doch so verfahren, wie die Lage sich nun mal darstellt – wer hat gesagt, daß es einfach wird?

Die Global Player spielen jetzt ihre Karten aus. Daß Einige mit gezinkten Karten spielen, wissen wir auch. Doch können sie nicht gewinnen, weil die Energien schon so hoch sind, daß alle Maßnahmen mit negativer Absicht sich letztendlich gegen sie richten werden. Auf der anderen Seite bewirken viele Lichtkräfte Großartiges, auch wenn es noch nicht so sichtbar ist. Doch die Grundlagen sind gelegt, daß die schöpferischen Kräfte, die seit Jahrtausenden unterdrückt waren, nun beginnen zu erwachen.

Dieses Osterfest ist ein besonderes, und wir sollten es gebührend feiern. Aber nicht mit dem alten patriarchalen Ostern, sondern mit der Wiederkehr der weiblichen Schöpferkraft. Die Göttin kehrt zurück, um den längst fälligen und natürlichen Ausgleich herzustellen.

Nachdem die Sonnenfinsternis schon eine globale Wandlung ankündigte, bringt die kommende Mondfinsternis sie richtig zur Blüte. Sie fällt diesmal praktisch mit Ostern zusammen, in der Reihenfolge Karfreitag, Mondfinsternis, Ostern. Damit hat es eine besondere Bewandnis, denn die Kirche (röm.-kath.) feiert ja Ostern nicht als feststehenden Feiertag, sondern die Variable heißt, Ostern liegt auf dem 1. Sonntag nach dem 1. Vollmond nach dem Äquinoktium. Dieser 1. Vollmond bringt aber jedes Jahr die urweiblichen Kräfte zurück – soweit dies möglich war – und die Kirche hat sich praktisch diese Kraft zunutze gemacht, indem sie ihr Ostern darauf gesetzt hat. Genauso, wie früher schon die großen Kathedralen allesamt auf wichtige Kraftorte gebaut wurden, die eigentlich der Göttin-Energie dienen. Für viele Gläubige ist dies immer noch schwer zu schlucken, doch die Wahrheit kommt nun immer mehr heraus.

Dabei geht es nicht etwa um Konkurrenz zwischen Gott und Göttin – eine alte Denkweise – diese beiden sind längst in Vollkommenheit vereint. Sondern es geht für uns darum zu erkennen, daß männliche und weibliche Energien und ihre Ausdrucksformen gleichwertig sind, und daß wir sie in uns selbst harmonisieren. Um den so nötigen Ausgleich herzustellen, müssen die weiblichen Kräfte jedoch zunehmen, und diese können beides sein: behütend oder auch zerstörerisch. Zerstörend in dem Sinne, daß alles gehen muß, was dem natürlichen Behüten des Lebens im Wege steht.

Das geschieht nun nicht punktuell und sofort, sondern wird sich innerhalb des nächsten halben Jahres zeigen, so lange wirkt die Finsternis bis zur nächsten. Doch auch hier habe ich eher den Eindruck, daß es sich um eine Mastereklipse handelt, weil sie auf den kleinen Kardinalpunkten (15° Widder-Waage) stattfindet, und außerdem in das kardinale Kreuz eingebunden ist. Hier werden nun ganz starke Energien geflutet, die den Wandel richtig voran treiben sollten.

Wenn nun unschuldiges Leben zerstört wird, wie wir diese Woche durch den Airbus-Absturz erfahren mußten, und wie es andauernd irgendwo auf der Welt passiert, dann sind das natürlich noch die alten patriarchalen Auswüchse der Dominanz, und die Kräfte dahinter. Es war sicher kein Unfall, auch kein Suizid, sondern es deutet viel darauf hin, daß etwas verhindert werden sollte, was auf keinen Fall an die Öffentlichkeit darf (s. engl. Links unter Sternschnuppen 2). Es ist Teil des Um-sich-schlagens der alten Macht, die vor ihrem Niedergang steht.

In Zukunft wird es mehr darum gehen, mit diesen alten Kräften aufzuräumen, sie resozialisieren soweit möglich, oder sie ganz aus dem Verkehr zu ziehen. Dies wird sehr von ihrer Einsicht abhängen, und ob sie den Zorn der Völker überleben. Bis dahin sollte genügend Aufklärung für die Masse bereitstehen, sodaß auch der Zorn sich in Verstehen verwandeln kann.

Diese Mondfinsternis ist total, und findet bei uns um 14h07 MESZ statt. Sie ist jedoch nur sichtbar im pazifischen Raum, Australien und Nord- und Südamerika. Mit Sonne im Widder und Mond in der Waage sind die Elemente Feuer und Luft betont, und sie zeigen uns, daß es nun an der Zeit ist, das Neue aktiv voranzutreiben, aber dennoch in friedlicher Balance zu bleiben. Um bei diesen hohen Energien geerdet zu bleiben und generell zu Mondeklipsen, ist es hilfreich, sich von Gemüse zu ernähren, welches unter der Erde wächst.

GZ = Galaktisches Zentrum, SP = Spiegelpunkt

Mondeklipse 04.04.2015

Auf Berlin berechnet geht es mal wieder und immer noch um unsere Souveränität, sowie um das Leben generell (Löwe-AC), und dieses wird gerade erschüttert (Sonne Konj. Uranus am 6.04.). Das Airbus-Unglück kann im Vorlauf dieser MoFi passiert sein, aber es kann nächste Woche und auch später noch mehr plötzliche Ereignisse geben.

Uranus ist der ‚Gegenspieler‘ der Sonne. Während die Sonne im Zentrum verweilt, ist der Uranus ein Zentrumsflüchter. Wenn wir zu lange in sonnenhafter Gemütlichkeit verharren, wo wir längst hätten aufwachen sollen, dann hebt uns die uranische Energie da ruckartig heraus. Es geschieht dann oft über Unfälle oder Operation, und ist eine Folge der Verweigerung von Veränderungen. Das kennt ihr vielleicht von Zeiten, in denen Uranus eure Sonne aspektiert hat, und vor einem Unfall gibt es genügend Warnhinweise, wenn dringende Veränderungen anstehen. Somit sind diese plötzlichen Ereignisse wie ein lauter Wecker, der nicht mehr zu überhören ist – hoffe ich doch. Nun waren wir bzw. das Land in einem langen ‚Dornröschenschlaf‘, und es ist höchste Zeit, den ‚vergifteten Apfel‘ endlich auszuspucken. Schwierig nur, wenn man nicht weiß daß man schläft.

Die Herausforderungen kommen von außen (Wassermann am DC), die uns wachrütteln, und es ist auch ein Bezug zum Ausland gegeben (Uranus H7 in 9). Wir werden also durch ein oder mehrere Ereignisse im Ausland ‚geweckt‘, die uns betreffen und angehen (Uranus Konj. Sonne in 9). Das ganze Geschehen dient dazu, mal intensiv zu schauen, wie es denn um unsere Freiheit bestellt ist. Der geht es schlecht, denn sie gehört anderen (Merkur H11 in 9), ebenso unser Territorium (Merkur H2 in 9) und wir lassen uns herum kommandieren und unterdrücken (Merkur H11 Qu. Pluto).

Langsam dämmert dem friedliebenden Volk (Waage in 4), daß wir einem kaum zu beschreibenden Missbrauch ausgeliefert wurden (Venus H4 Konj. Sedna + Algol), der für die Masse nicht zugänglich war (Stier eingeschlossen) und an dem die Regierung beteiligt ist (Haus 10). Dabei gehe ich davon aus, daß das Kabinett sowie Fraktionsspitzen Bescheid wissen, und die meisten Abgeordneten ahnungslos sind, bis auf wenige Ausnahmen. Da tun sich dann Abgründe und Ängste auf, das eigene wie kollektive Leben zu gestalten (Skorpion in 4, Pluto H4 in 5). Kein Wunder, denn wir wurden Jahrzehnte zur Anpassung erzogen, teils mit falschen Bildungsinhalten (Pluto am Eingang zu 6, Qu. Merkur).

Es findet zudem ein unglaublicher Verrat am Leben und den schöpferischen Kräften statt (Pholus,  Ixion, Quaoar Konj. GZ in 5). Das betrifft sicher die Unglücksopfer, aber auch unsere Kinder, denkt an den ganzen Impf-Hype. Es wird unbedingt nötig, die Kinder mehr zu schützen! Sie haben keine verankerten Grundrechte im Gesetz (Jupiter H5 + Varuna in 12), auch das müßte dringend geändert werden.

Mit den Finanzen steht es auch nicht gut, es sieht nach eklatantem Mangel aus, und daß der Wert zerrinnt (Orcus + Lilith in 2). Seit Wochen verliert der Euro an Wert, außerdem fließt scheinbar viel Geld ins Ausland (Merkur H2 in 9). Auch hier kann es in den nächsten Wochen plötzliche Ereignisse und Turbulenzen geben (Merkur Konj. Uranus + Qu. Pluto am 8.04.), die wahrscheinlich auch im Ausland geschehen. So ist auch die GR-Frage noch nicht geklärt, und Griechenland ist sehr uranisch geprägt, sie könnten hier der überraschende Joker sein.

Diese Mondeklipse rauscht mit einer unglaublichen Wucht herein. So werden wir plötzlich der Abhängigkeiten und Ängste gewahr, und wie sehr sie uns an einem freien Leben hinderten (Pluto Qu. MoFi + Uranus), das kann individuell und kollektiv spürbar sein. So aktiviert diese Eklipse noch einmal das Uranus-Pluto Quadrat, welches seit über 3 Jahren die Veränderungen vorantreibt. Da sie bisher ausgeblieben sind, könnten sie nun umso mächtiger hereinkommen. Man könnte sagen, wir steigen jetzt aus dem Kreuz aus, das uns Jahrtausende belastet hat. Dies ist ein Prozeß. Und wir haben jetzt die Gelegenheit, uns auch des Mangels bewußt zu werden, was uns durch die Unfreiheit fehlte.

Die Energien der Großen Mutter kommen ebenso mächtig herein, und ermuntern den Schritt in die Freiheit zu gehen (Ceres auf 0° Wassermann Qu. MC/IC). Lilith ist eine ihrer Teilaspekte, und sie fordert uns auf zu mehr Eigenständigkeit und Stärke zu zeigen (Lilith im SP zum Mond). Sie ist also komplett in der Finsternis-Energie drin. Dies braucht uns nicht ängstigen, es geht nur darum, den jeweiligen Mangel zu erkennen und ihn durch entsprechende Maßnahmen zu ändern. Kraft, Mut und Eigenständigkeit sind nun die Herausforderungen, und diese Eigenschaften Lilith’s möchten ja nur von uns umarmt werden – zu lange schon haben wir auf sie verzichtet.

Das Ziel ist dann auch, mutig zu sein und uns für das Wohl der Gesellschaft einzusetzen, und durchaus die Regierung mit ihren Unterlassungen zu konfrontieren (Mars H10 Konj. MC). Weiter ist wichtig, unseren Mund aufzumachen und unsere Meinung kundzutun (Merkur H3 in 9). Die Propaganda sollte entlarvt werden (Merkur Qu. Pluto), und wir werden einige neue Informationen zu verarbeiten haben (Merkur Konj. Uranus), die zum Teil auch schmerzhaft sind (Merkur im SP Chiron).

Gleiches gilt auf der persönlichen Ebene, jeder muß sich seinem eigenen ‚Sturm‘ stellen (eben kommt draußen ein Sturm auf). Es geht ja um unsere Neugeburt, und das läuft global und betrifft uns alle. Besonders merken es nun alle mit Achsen oder Planeten auf 9° bis 16° kardinal (Widder, Krebs, Waage, Steinbock), aber auch 14° bis 21° veränderlich (Zwilling, Jungfrau, Schütze, Fische), weil das die Spiegelpunkte der Mondeklipse und der sie umgebenden Planeten sind. Wir halten trotz allem die Ideale der Wahrheit hoch (Neptun in 8), und verlassen uns auf unser Herzgefühl (Saturn in 4). All die Veränderungen, die jetzt in die Zeit strömen, ermöglichen uns, die Wahrheit zu finden.

 

Quelle: http://2012sternenlichter.blogspot.de