Arbeitslosenquote: Dreiste Täuschung

Gestern hat die Bundesagentur für Arbeit die Arbeitsmarktdaten für April veröffentlicht. Arbeitslosenquote rückläufig, Zahl der Beschäftigten gestiegen. Super! Wirft man nur einen ersten kurzen Blick auf die Statistik, wird sofort klar: die dreiste Täuschung nimmt kein Ende. Faktencheck von finanzmarktwelt.de

Wie wir bereits in unserem Artikel vom 25.03.2015 unzweideutig dargelegt haben, rechnet die Bundesagentur für Arbeit nachweislich diverse Personengruppen, die definitiv keine Arbeit haben, einfach aus der Statistik heraus, damit die Arbeitslosenquote rein optisch geringer ausfällt. Nach der heutigen Verkündung müssen wir sagen es geht einfach immer so weiter. Auch nach massiven Protesten durch TV-Berichterstattungen in den letzten Monaten scheint Transparenz weiter ein Fremdwort zu sein, nach dem Motto “wenn ich die Arbeitslosigkeit einfach umbenenne, ist es keine Arbeitslosigkeit mehr”.

 

Arbeitslosenquote April

Offiziell lag die Arbeitslosenquote im April bei 6,5%. Die Statistik weist einmal die Hauptzahl der “Arbeitslosen” aus, die auch für die öffentlich verkündete Quote benutzt wird. Diese Zahl ist natürlich gesunken und liegt “nur noch” bei 2.842.844 Personen.

Darunter haben wir die Zahl 347.171 markiert, also die “Personen, die im weiteren Sinne arbeitslos sind”, darunter fallen Arbeitslose, die in legendären Maßnahmen wie Häkelkursen und Bewerbungstrainings versteckt werden, aber auch Menschen, die zwischen 58-65 Jahre alt sind und laut Agentur nicht mehr so richtig vermittelbar sind. Deswegen lässt man sie einfach weg. Wir meinen: was ist das nur für eine Logik?

Darunter haben wir noch die Zahl 448.045 dazu addiert. Dies sind “Personen, die nahe am Arbeitslosenstatus sind”. Dazu zählt die Bundesagentur für Arbeit z.B. Arbeitslose, die derzeit von privaten Arbeitsvermittlern betreut werden. Sie sind zwar trotzdem arbeitslos, aber…. raus damit aus der Statistik…

Arbeitslosenquote Statistik
Grafik: Bundesagentur für Arbeit

 

Wir rechnen (mal wieder) die Zahlen durch, um zu veranschaulichen, wie hoch die Arbeitslosenquote im April tatsächlich war. Hierzu ziehen wir die von uns rot markierten Daten heran:

Berechnung tatsächliche Arbeitslosenquote

2.842.844 “Arbeitslos”
347.171 “Personen, die im weiteren Sinne arbeitslos sind”
448.045 “Personen, die nahe am Arbeitslosenstatus sind”
—————
3.638.060 Personen tatsächlich arbeitslos im April

Bei 2.842.844 Menschen und einer Quote von 6,5% ergibt sich folgerichtig mit 3.638.060 Menschen eine aktuelle tatsächliche Arbeitslosenquote von

8,32%

Einfach nur schade und traurig, dass man bei der Bundesagentur für Arbeit wie wohl auch beim Bundesarbeitsministerium in Berlin immer noch meint die Bevölkerung könnte die traurige Wahrheit nicht verkraften, dass wir in Deutschland viel mehr Arbeitslose haben. Dabei hat sich gerade Frau Nahles doch in ihrer Zeit bevor sie Ministerin wurde, stets als “Kämpferin für das Gute und Richtige” aufgetan. Es wäre ein Leichtes eine Dienstanweisung nach Nürnberg zu schicken an Herrn Weise und Herrn Alt, doch endlich eine ehrliche Statistik zu veröffentlichen.

The post Arbeitslosenquote: Dreiste Täuschung nimmt kein Ende appeared first on finanzmarktwelt.de.

Autor: Claudio Kummerfeld / Quelle: http://www.mmnews.de

Advertisements