Earth Day 2015

Vor einigen Jahren verurteilte Greenpeace Apple unter anderen wegen ungenügenden Umweltschutz. Dies nahm sich Apple besonders unter Leitung von Tim Cook zu Herzen und strukturierte bereits viele Bereiche des Unternehmens um, sodass die Jungs aus Cupertino jetzt sogar ein Lob von der Umweltschutzorganisation bekamen. Auf einer Sonderseite äußert sich Apple nun auch zu dem Thema und hat eigens dafür einen kurzen Film erstellt.

Die Sonderseite beleuchtet das ganze Thema auf vier Unterseiten. Eine handelt beispielsweise vom Klimawandel und das man ihn als echtes Problem ansieht. Apple versucht hier aufzuzeigen wie schwierig es für ein Unternehmen dieser Größe ist die eigene CO2-Bilanz zu verbessern und das noch viel Arbeit vor ihnen liegt. Ein gutes Beispiel hierfür ist auch der neue Apple Campus 2.

Earth Day in iTunes: Apple zeigt Apps, Filmen, Büchern und mehr zum Thema Umweltschutz

Zum heutigen Earth Day zeigt Apple allen Einsatz. Eine neues mit Tim Cooks Stimme untermaltes Video, ein neuer Umweltbericht sowie grüne Blätter… mehr

Der Campus soll zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben werden und setzt auf ein natürliches Belüftungsystem. Um das Gebäude herum sollen mehr als 6.000 Bäume neu gepflanzt werden. Dabei wird man besonders darauf achten, dass nur Bäume ausgewählt werden mit geringem Wasserverbrauch. Man will auch über 1.000 Leihräder zur Verfügung stellen sowie mehr als 300 Ladesäulen für Elektroautos. Der Apple Campus 2 stellt sich also völlig grün dar.

Auf den weiteren Seite geht das kalifornische Unternehmen darauf ein, wie es Giftstoffe aus seinen Produkten verbannt und durch weniger schädliche Stoffe ersetzt. „Kein Produkt sollte deine Gesundheit gefährden. Oder die von anderen,“ so Apple. Gerade der letzte Teil ist im Bezug auf die Herstellungsmethoden zu sehen, die bei den großen Fabriken von Foxconn immer wieder an den Pranger gestellt werden. Wer das geschehen genauer beobachtet hat dem wird schnell klar, dass sich auch hier etwas tut und Apple beispielsweise den Mac Pro oder sein Saphirglas bereits jetzt zum Großteil in den USA herstellt.

All die genannten Punkte stellen natürlich nur einen Auszug dessen dar, was Sie auf der offiziellen Seite nachlesen können. Dennoch sollte man dabei auch im Hinterkopf behalten, dass durch solche Maßnahmen natürlich auch die Herstellkosten nach oben schnellen lassen und sich abschließend in den Produktpreisen wiederspiegelt.

Quelle: http://www.maclife.de

Advertisements