Video

The Rise / Neue Weltordnung – Der Polizeistaat

Advertisements

US-Konzern Nomad Foods übernimmt Iglo

Die Traditionsfirma Iglo wird weitergereicht. Die Investmentgesellschaft Nomad kauft den britisch-deutschen Tiefkühlkost-Hersteller für rund 2,6 Milliarden Euro, teilte der bisherige Besitzer Permira mit.

Die Vertragsparteien wollen den Deal im zweiten Quartal 2015 abschließen. Nomad strebt nach der Übernahme einen Börsengang an, will sich in „Nomad Foods“ umbenennen und durch weitere Zukäufe ein Schwergewicht im internationalen Lebensmittelmarkt werden. Permira soll daran mit neun Prozent beteiligt werden.

Die Investmentgesellschaft Nomad hat ihren Sitz auf den Britischen Jungferninseln. Die in der Lebensmittelbranche bekannten Investoren Noam Gottesman und Martin Franklin hatten Nomad vor einem Jahr als leere Unternehmenshülle in London an die Börse gebracht und dafür 500 Millionen Dollar eingesammelt.

Permira hatte das für seine Fischstäbchen („Käpt’n Iglo“) bekannte Unternehmen Iglo im Jahr 2006 vom Nahrungs- und Waschmittelkonzern Unilever übernommen. Die Iglo Group ist in zwölf Ländern Europas vertreten, in Italien mit der Marke Findus, in Großbritannien und Irland unter dem Label Birds Eye. 2014 machte die Gruppe mit 2800 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro, davon 85 Prozent in Deutschland, Italien und Großbritannien.

Für Permira war das Engagement in der Firma Iglo lukrativ. Der Finanzinvestor erwirtschaftete Insidern zufolge unterm Strich das 2,4-fache seines Eigenkapitaleinsatzes – etwas mehr als mit dem Modekonzern Hugo Boss, bei dem Permira vor Kurzem ausgestiegen war.

Der seit zwei Jahren amtierende Iglo-Chef Elio Sceti wird das Unternehmen nach der Übernahme verlassen. Er wird dann Vorstandschef beim US-Parfümhersteller Coty, der zum Imperium der deutschen Unternehmerfamilie Reimann gehört.

Der US-Investor Nomad Foods will Europas größten Tiefkühlkost-Hersteller Iglo für 2,6 Milliarden Euro übernehmen. Die Übernahme gestaltet sich aufgrund des starken Dollars und des schwachen Euros besonders profitabel.

Die US-Investmentfirma Nomad Foods will von der Stärke des Dollars gegenüber dem Euro profitieren und plant die Übernahme des größten europäischen Tiefkühlkost-Produzenten Iglo für 2,6 Milliarden Euro. „Für ein US-Dollar-dominiertes Unternehmen wie das unsere, ist es keine schlechte Zeit, um in Europa zu investieren“, zitiert die Financial Times den Nomad Foods-Boss Martin E. Franklin.

Barclays, UBS und Greenberg Traurig hatten Nomad Foods bei den Übernahmeverhandlungen beraten. Centerview Partners, Skadden und Clifford Chance hingegen traten als Berater von Iglo auf.

Iglo hat am europäischen Markt einen Anteil von 30 Prozent und verfügt in Großbritannien, Italien und Deutschland über mehrere Produktions-Stätten. Der Hauptsitz befindet sich in Großbritannien, wo die Steuern geringer sind als in den USA. Aktueller Inhaber von Iglo ist der Finanzinvestor Permira. Iglo gehört seit 2006 dem Finanzinvestor, der das Unternehmen für etwa 1,7 Milliarden Euro von Unilever übernommen hatte.

Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de / dpa / Reuters

Eigene Anmerkung:

Lebensmittelkonzerne gehören NICHT in die Hand von Investment Firmen.

Angst vor „Ereignis“ in New York

Die Fed verlegt Teile ihrer Mitarbeiter von New York nach Chicago. Offizieller Grund: In New York könne es zu Naturkatastrophen kommen. Auch Cyber-Attacken werden befürchtet. Ob Unruhen oder auch Terror eine Rolle spielen, ist nicht bekannt.

Die US-Notenbank Federal Reserve sorgt mit einer überraschenden Entscheidung für Spekulationen. Die Fed verlegt den Hauptsitz ihrer Marktabteilung von New York nach Chicago. Der Umzug soll eine Präventivmaßnahme gegen mögliche Naturkatastrophen sein, die das Potential hätten die gesamte Abteilung zum Erliegen zu bringen. Reuters meldet in seinem englischsprachigen Dienst, dass der Grund sei, dass die Fed „Naturkatastrophen oder andere Ereignisse“ befürchte. Einige New Yorker Markttechniker wurden bereits nach Chicago entsendet, neue Mitarbeiter wurden in Illinois rekrutiert.

Der Umzug war bereits vor zwei Jahren diskret in die Wege geleitet worden: Im November 2012 traf der Hurrikan Sandy auf die amerikanischen Ostküste. Mit einer Geschwindigkeit von etwa 130 Stundenkilometern wütete er im Bundesstaat New Jersey. Millionen Menschen blieben ohne Strom. Von einer mehr als vier Meter hohen Flutwelle wurde auch New York getroffen, U-Bahnschächte und Tunnel wurden überschwemmt. Die New York Times berichtete von Zerstörungen und Ertrunkenen im Stadtteil Manhattan, wo sich auf der Hauptsitz der Fed befindet. Alle anderen Stadtteile teilten weitgehend dasselbe Schicksal wie Manhattan.

Im Februar 2015 sagte Fed-Chefin Janet Yellen im Rahmen einer Anhörung im US-Kongress, dass sich die Notenbank sich den „ausufernden [ Cyber]-Bedrohungen“ gegen ihre „operativen Tätigkeiten“ entgegenstellen werde, berichtet Reuters.

Mit dem Umzug ist die Fed in der Lage, alle wichtigen Operationen aus Chicago heraus zu vollziehen.

Michael Snyder bezweifelt auf seinem Blog, dass die Angst vor einem Tsunami tatsächlich der Grund für die ungewöhnliche Maßnahme ist: Snyder glaubt vielmehr, dass sich die US-Regierung auf neue Unruhen in der Bevölkerung vorbereitet. Die Bewegung Occupy Wall Street hatte vor einigen Jahren für Unruhe an der Wall Street gesorgt. Zwar ist New York zwischenzeitlich mit einer umfassenden Video-Überwachung versehen. Die technische Ausrüstung ist so perfekt, dass praktisch jede Bewegung eines jeden New Yorkers auf Computern in Real-Time ausgewertet, vergrößert, scharf gestellt werden kann. Eine Sprecherin des Überwachungs-Zentrums sagte in der Sendung „60 Minutes“ vor zwei Jahren, sie könne „mit einem Fingerschnippen“ die Bewegung eines jeden einzelnen Bürgers isolieren und dokumentieren.Doch offenbar will man bei der Fed auf Nummer Sicher gehen und auch im Falle von politischer Instabilität weiter handlungsfähig bleiben.

Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

von Redaktionsteam Veröffentlicht in Allgemein

Karma – Ursache und Wirkung

Der Begriff des Karma wird in buddhistischen Lehrbüchern scharf vom Schicksalsbegriff getrennt. Nach Buddhas Aussage sind weder ein Schöpfergott noch eine äußere Ursache für unsere Erlebnisse verantwortlich. Im Gegensatz zum Hindu, der sich seinem Karma ausgeliefert fühlt, sieht der Buddhist in den Erklärungen über Ursache und Wirkung die Grundlage zu persönlicher Freiheit und universeller Verantwortung gegenüber allen Lebewesen.

Nach Buddhas Aussage entsteht die Erfahrung der Welt aus dem Geist. Solange ein fühlendes Wesen die Natur des Geistes verkennt, ist es sich nicht bewusst, dass positive Worte, Wünsche und Handlungen zu ebensolchen Erfahrungen im eigenen Bewusstseinsstrom führen. Stattdessen erlebt sich ein gewöhnliches Wesen als getrennt von der ihn umgebenden Welt und denkt, seine Erfahrungen würden von außen verursacht. Aufgrund dieser Unwissenheit haftet man an angenehmen Erlebnissen und will Unangenehmes fernhalten. Die Grundlage für die Leiden in unserer Welt ist nicht etwas absolut Böses, wie es in einigen Religionen dargestellt wird, sondern die Unwissenheit um die Natur des Geistes und die Wirkungsweise von Ursache und Wirkung (Karma).

Buddha erklärte völlig wertfrei positive, negative und neutrale Tendenzen des Geistes als Ursache für spätere Redeweisen und darauf folgende Handlungen. Logischerweise können im eigenen Bewusstseinsstrom ebenso wie in der uns umgebenden Natur niemals positive Ursachen zu negativen Handlungen führen und umgekehrt. Das einfache Beispiel von Same und Frucht zeigt einerseits, wie die Frucht nur aufgrund der im Samen gespeicherten potenziellen Information heranwächst und andererseits, dass der Same nicht mehr existiert, sobald die Frucht sich zeigt.

In der Meditation lernen Buddhisten, Samen für einengende und leidvolle Erfahrungen zu entfernen, bevor sie sich öffnen und Erlebnisse hervorbringen. Außerdem gewinnt man die Kraft, aufkeimende Störgefühle bereits an der Wurzel abzuschneiden und sich für die dahinter liegenden Weisheiten zu interessieren. Meditation befreit auf diese Weise von der zwanghaften und unbewussten Verstrickung in Ursache und Wirkung.

Nach Buddhas Aussage müssen vier Bedingungen zusammenkommen, damit ein karmischer Eindruck voll heranreift. Zuerst muss ein Wesen seine Ausgangslage und deren Bedingungen klar erfassen. Zweitens muss es den Wunsch haben, aktiv darauf einzuwirken. Drittens muss dieses Wesen dem Entsprechendes tun oder durch andere tun lassen. Letzten Endes bildet dann die Genugtuung über das Resultat den Abschluss zu einem voll ausgeprägten karmischen Eindruck, der sich nach der Tat in unser Speicherbewusstsein legt. Das karmische Ergebnis eines Mordes beispielsweise wird die Erfahrung eines höllenähnlichen Zustandes sein, wenn Hass die Motivation war. Die gleiche Handlung mit Gier ausgeführt, etwa Raubmord, führt in Frustrationswelten, während das Töten aus Dummheit mit einer Wiedergeburt als Tier enden kann.Der Bewusstseinstrom fließt von Geburt zu Geburt, während man in jeder Lebenslage alte Eindrücke verdaut und auflöst und neue Eindrücke in den Speicher des Geistes setzt. Zwar bilden sich leicht “Teufelskreise” von Reiz und Reaktion, aus denen man nur sehr schwer ausbrechen kann. Allerdings entstehen auch die extremsten Geisteszustände ihrer Natur nach aufgrund bestimmter Bedingungen. Daher sind sie auch wieder veränderlich (siehe “Das Rad des Lebens”).Aus diesem Grund hat Buddha Karma weder dogmatisch noch moralisch als “Du darfst nie…” oder “Du sollst immer…” unterrichtet. Beispielsweise kann man töten, um Medizin zu entwickeln oder das Leben von Menschen zu retten. In diesem Fall wirkt sich die Handlung zwar ebenfalls negativ, aber deutlich milder aus, da der geistige Impuls Mitgefühl war und man die Tat schon im Entstehen bedauert, während man sie als unvermeidbar erfährt. Das bewusste Verständnis der Wirkungsweise von Ursache und Wirkung soll Buddhas Schülern helfen, den Wesen im Kreislauf der Existenz mit Weisheit und spontaner Aktivität zu nutzen.

Danke für den Beitrag an buddhismus-schule.de, Buddhismus in seiner Ganzheit.

Space Weather – 3 Tage Vorschau

3-Tages Vorhersage

Ausgestellt: 2015 Apr 20 1230 UTC
Erstellt von NOAA, Space Weather Prediction Center und verarbeitet SpaceWeatherLive.com

Geomagnetische Aktivitätsbeobachtung und -vorhersage

Die höchsten beobachteten 3h-Kp-Werte in den letzten 24 Stunden waren 3 (in der NOAA Skala).

Die höchsten erwarteten 3 hr Kp für Apr 20-Apr 22 2015 sind 5 (NOAA skala G1).

NOAA Kp-Index Aufteilung
            Apr 20     Apr 21     Apr 22
00-03UT        3          4          5 (G1)
03-06UT        3          3          5 (G1)
06-09UT        1          4          4     
09-12UT        2          4          4     
12-15UT        2          4          3     
15-18UT        2          5 (G1)     3     
18-21UT        3          5 (G1)     3     
21-00UT        4          5 (G1)     4     

Gründe

G1 (Minor) geomagnetic storms are expected on 21-22 April due to a combination of coronal hole high speed stream influence and coronal mass ejection effects.

Solare Aktivitätsbeobachtung und -vorhersage

Die Sonnenstrahlung, wie NOAA Beobachtet GOES-13 in den letzten 24 Stunden, war S-Skala unten Sturm Ebene Schwellenwerte.

Sonnensturm Prognose für Apr 20-Apr 22 2015
              Apr 20  Apr 21  Apr 22
S1 oder höher    1%      1%      1%

Gründe

No S1 (Minor) oder höher solar radiation storms are expected. No significant active region activity favorable for radiation storm production is forecast.

Radio Blackout Aktivität und Prognose

Keine Radio-Blackouts wurden in den letzten 24 Stunden beobachtet.

Radio Blackout Prognose für Apr 20-Apr 22 2015
              Apr 20        Apr 21        Apr 22
R1-R2           10%           10%           10%
R3 oder höher    1%            1%            1%

Gründe

No R1 (Minor) oder höher radio blackouts are expected. No significant active region flare activity is forecast.

Derzeit gibt es, auf Basis der aktuellen Daten, keine Chancen das Polarlicht auf den mittleren Breiten zu sehen

Polarlichtaktivität

Jetzt
Möglichkeit
Hohe Breiten 59%
Mittlere Breiten 0%
Niedere Breiten 0%
Heute
schwach stark
Hohe Breiten 30% 35%
Mittlere Breiten 5% 1%
Prognostizierter Kp-Index max 4

Auf ein Wort

Jeder der einen Blog betreibt steht vor der Herausforderung diesen mit Leben ( Inhalt ) zu füllen.

Facebook leidet seit geraumer Zeit darunter, dass alles geteilt und ge-liked wird. Aktive Facebookler sehen sich täglich einer wahren Flut von Beiträgen ausgesetzt, die zig-Mal auf ihrer Pinnwand erscheinen.

Und wie verhält es sich in der Blog-Szene? Genau gleich.

Da gibt es einige Wenige, die eigene Inhalte produzieren ( Berichte, Videos etc. ) und dann gibt es eine große Anzahl Blogger, die von ein paar Seiten alles zusammen sammeln und zig-Mal „weiter“-posten.

Gute Beiträge sollten geteilt werden, damit sie eine größtmögliche Verbreitung erfahren, das steht außer Frage. Diese Praxis betreibe ich teilweise ebenfalls, aber wie es sich gehört mit Quellen Hinweis.

Ich freue mich auch, wenn einer meiner Beiträge auf einem anderen Blog erscheint ( leider bisher immer ohne Quellenhinweis ).

Die esoterische Szene ist hier wieder einmal ein Paradebeispiel, denn es geht ausschließlich nur um Geld.

Und was ist einfacher, als sich bei anderen zu bedienen, die sich die Mühe machen Berichte zu verfassen, Videos zu erstellen oder einfach Neuigkeiten im Internet suchen.

Jeder von Ihnen arbeitet „OHNE BEZAHLUNG“ und bietet kostenfrei an.

Wäre es da nicht ein Zeichen von Wertschätzung, wenn man zumindest einen Quellenvermerk übernimmt?

Danke.